Gemeinde Wachtberg

Wichtige Dokumente sichern

Vorsorgen für den Notfall Wachtberg (mm) - Manchmal muss es schnell gehen. Je nach Notfall muss man sein Zuhause plötzlich und unvorbereitet verlassen. Zum Beispiel bei einer Evakuierung, weil ein Hochwasser bevorsteht, eine Bombe entschärft werden muss oder weil es brennt.

Dann sollte man wichtige Dokumente so aufbewahrt haben, dass man sie schnell und mit einem Griff mitnehmen kann. Denn sind sie erstmal zerstört, ist eine Wiederbeschaffung nicht nur aufwendig und schwierig, sondern teilweise auch unmöglich.

Alles Wichtige in einer Mappe
Was für den einen wichtig ist, muss es für den anderen nicht sein. So sollte man sich - im Vorfeld und in Ruhe - überlegen, welche Dokumente für einen persönlich von Bedeutung  sind. Auch unterschiedliche Aufbewahrungsfristen sind zu beachten. So gelten für Arbeitszeugnisse und andere Qualifizierungsnachweise beispielsweise kürzere Aufbewahrungsfristen als für Abschlusszeugnisse. Die individuell wichtigen Dokumente sollten in einer Dokumentenmappe oder Aktentasche aufbewahrt und an einem gut und schnell erreichbaren Platz deponiert werden. Für den Notfall ist es ratsam, dass alle Familienmitglieder über den Standort der Mappe Bescheid wissen. 

Zusätzlich ist es sinnvoll, Kopien wichtiger Dokumente digital zu sichern oder an einer anderen Stelle zu hinterlegen, zum Beispiel bei Verwandten, Freunden, einem Notar oder Anwalt oder in einem Bankschließfach.


Das gehört in die Dokumentenmappe

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK, www.bbk.bund.de) gibt hier hilfreiche Tipps und hält auch diverse Checklisten bereit. Im Folgenden sind vom BBK aufgeführte Beispiele für Dokumenttypen, die in eine Dokumentenmappe gehören, aufgelistet:

Im Original:

  • Familienurkunden (Geburts-, Heirats-, Sterbeurkunden) bzw. Stammbuch

Im Original oder als beglaubigte Kopie:

  • Kontoverträge, Sparbücher, Aktien, Wertpapiere, Versicherungspolicen
  • Renten-, Pensions- und Einkommensbescheinigungen, Einkommenssteuerbescheide
  • Qualifizierungsnachweise: Zeugnisse (Schulzeugnisse, Hochschulzeugnisse, Nachweise über Zusatzqualifikationen)
  • Verträge und Änderungsverträge, z. B. Mietverträge, Leasingverträge etc.
  • Testament, Patientenverfügung, Vollmacht

Als einfache Kopie:

  • Personalausweis, Reisepass
  • Führerschein, Fahrzeugpapiere
  • Impfpass
  • Grundbuchauszüge
  • sämtliche Änderungsbescheide für empfangene Leistungen
  • Zahlungsbelege für Versicherungsprämien, insbesondere Rentenversicherung
  • Meldenachweise der Arbeitsämter, Bescheide der Agentur für Arbeit
  • Rechnungen, die offene Zahlungsansprüche belegen
  • Mitglieds- oder Beitragsbücher von Verbänden, Vereinen oder sonstigen Organisationen.

Nicht vergessen: Die Dokumentenmappe regelmäßig auf ihre Aktualität überprüfen! Möglicherweise gibt es inzwischen neue Verträge, Urkunden, Bescheide usw.


Dieser Beitrag ist Teil der Serie "Vorsorgen für den Notfall", mit der die Gemeinde Wachtberg ihre Bürgerinnen und Bürger über Vorsorgemaßnahmen und Verhaltensempfehlungen für die unterschiedlichsten Notfallsituationen informieren möchte.