Gemeinde Wachtberg

Haltestellensituation in Niederbachem - Was kommt, was bleibt?

Mitteilung aus dem Rathaus (Logo) Wachtberg-Niederbachem (mm) – Im Integrierten Handlungskonzept (IHK) Niederbachem ist für den Ortsteil eine Fülle von Maßnahmen zur Verbesserung der Lebensqualität und des dörflichen Zusammenhalts festgelegt worden.


Ein großer Punkt war dabei u.a. die Umgestaltung des Dorfplatzes vor dem Henseler Hof, diese Arbeiten sind inzwischen abgeschlossen, und Verbesserungen im Straßenverkehr. So konnte kürzlich eine neue Fußgängerampel auf der Konrad-Adenauer-Straße in Betrieb genommen werden, Sanierungen an Gehwegen und Kreuzungen bieten zusätzlich weitere Sicherheit für Fußgänger, insbesondere für Schulkinder.

Bus-Linienführung künftig nur über die L123
Im Rahmen des IHK sind auch die Linienführung der Busse und die dazu gehörenden Bushaltestellen in den Blick genommen worden. Als Oberziel ist im IHK festgelegt, die Busse endgültig nur noch über die L123, die Konrad-Adenauer-Straße, laufen zu lassen. Dies wurde sowohl von der Ortsvertretung als auch von den Fachausschüssen und schließlich vom Rat beschlossen. Vorausgegangen war dieser und weiteren Entscheidungen im Rahmen des IHK ein sich über mehrere Jahre hinziehendes und von nahezu 30 Bürgerversammlungen und Terminen gekennzeichnetes Bürgerbeteiligungsverfahren. Beginnend mit den Umbauarbeiten am Vorplatz Henseler Hof erfolgte baustellenbedingt die Buslinienführung nicht mehr wie bislang gewohnt über den Platz und die Alte Konrad-Adenauer-Straße, sondern seitdem bereits wie final im IHK geplant nur noch über die L123.

Haltstelle „Vulkanstraße“ entfällt
Die Haltestelle „Vulkanstraße“ auf der nun nicht mehr angefahrenen Alten Konrad-Adenauer-Straße entfiel dadurch. Zur weiteren Anbindung der Bevölkerung an den ÖPNV wurde eine neue, vorerst provisorische Haltestelle „Am Hang“ an der L123 eingerichtet. Nach Fertigstellung des Vorplatzes Henseler Hof stand jetzt die Frage im Raum, ob die Busse wieder die alte Linienführung einnehmen sollten, vorübergehend, d.h. nur solange, bis die geplante finale Verkehrsführung über die L123 endgültig umgesetzt worden wäre. Hierfür stehen noch notwendige Arbeiten aus.  Die Gesamtsituation wurde mit allen beteiligten und zuständigen Behörden beleuchtet. Zwischenzeitlich gibt es mehr Fürsprecher als Gegner der aktuellen und auch finalen Lösung, so dass sich die Ortsvertretung Niederbachem dafür ausgesprochen hat, den aktuellen Linienweg über die L123 jetzt schon beizubehalten. Die bislang stark belastete alte Konrad-Adenauer-Straße wird weniger befahren, die Lärmbelastung hat abgenommen und das ganze Areal erhält mehr Aufenthaltsqualität, insbesondere mit Blick auf den neuen Platz und auf spielende Kinder. Auch aus bautechnischer Sicht sollte der neugestaltete Platz vorm Henseler Hof von so wenig Schwerlastverkehr wie möglich befahren werden.

Vorübergehende Haltestelle „Am Hang“
Hinzu kommt, dass seit Mitte März für die anfangs provisorische Haltestelle „Am Hang“ an der L123 eine dauerhafte Anordnung seitens des Straßenverkehrsamtes des Rhein-Sieg-Kreises vorliegt. Sollte die alte Streckenführung wieder aufgenommen werden, müsste diese Haltestelle möglicherweise entfallen und die zukünftig gewünschte Linienführung über die L123 würde in Gänze wieder in Frage gestellt, ggfls. sogar abgelehnt werden. Derzeit werden an der bisher provisorischen Haltestelle „Am Hang“ in Fahrtrichtung Bonn die nötigen baulichen Voraussetzungen für eine reguläre Nutzung geschaffen: breitere Aufstellfläche, zusätzliche Beleuchtung und Führung des Radverkehrs hinter den Wartenden.

Geplante Haltestelle „In der Held“
Die Haltestelle bleibt jedoch vorübergehend, denn das IHK sieht in seiner finalen Haltstellenplanung eine Bushaltstelle „In der Held“ in Höhe der Einmündung der Alten Konrad-Adenauer-Straße auf die L123 vor. Dort kann eine neue, moderne Haltestelle gebaut werden, ohne dass Verkehrsraum für parkende Fahrzeuge oder einen künftigen Fußweg entfallen muss. Der Bau dieser neuen Haltestelle „In der Held“ ist für das Jahr 2022 vorgesehen. Die Anmeldung beim Zweckverband Nahverkehr Rheinland (NVR) für das nächste Förderprogramm wurde fristgerecht eingereicht, seitens des NVR steht eine Einplanung respektive Förderzusage aktuell jedoch noch aus.

Insgesamt vier Haltstellen in Niederbachem
In Niederbachem können somit die Bürger*innen insgesamt vier Bushaltestellen - alle auf der Konrad-Adenauer-Straße - nutzen:

  1. Haltestelle „Austraße“
  2. Haltestelle „Feuerwehr“
  3. Haltestelle „Post“
  4. Haltstelle „Am Hang“ (später „In der Held“).