Gemeinde Wachtberg

Die Nachtigall … ganz ungestört im Kulturgarten Rosenberg

Kulturgarten Rosenberg: Musik im Garten mit Thomas Lennartz am Piano. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm) Wachtberg-Gimmersdorf (mm) – Ein Besuch im Kulturgarten Rosenberg im Rahmen der Wachtberger Kulturwochen kommt immer einer kleinen Auszeit gleich … so auch in diesem Jahr. Sanfte Pianoklänge stimmten die Gäste schon beim Betreten des Gartens auf ein entspanntes Kunsterlebnis ein.

Wachtberger Kulturwochen 2017 (Banner)

 

 

Wieder hatte die Gruppe um Gastgeberin Gudrun Rosenberg ihre weißen Zelte im großen Garten aufgestellt. Sie sind schon eine feste Instanz der Wachtberger Kulturwochen, die Künstlerinnen und Künstler, die Rosenberg jedes Jahr zu sich bittet. Und so war es erneut spannend zu sehen, was die Kunstschaffenden an neuen Arbeiten mitgebracht hatten. Das Wetter spielte auch mit und so zeigten sich Aussteller wie Besucher gutgelaunt.


Hohe Horizonte … Farbe im Garten

Kulturgarten Rosenberg: Schmuckdesign von Ulrike Brücken. (Foto: Gemeinde Wachtberg)

Diejenigen Gäste, die durchs Gartentürchen und nicht den Haupteingang kamen, standen gleich mittendrin im Geschehen, hatte doch Ulrike Brücken ihren Stand gleich daneben aufgebaut. Für Liebhaber ausgefallener Schmuckkreationen war sie da die perfekt Anlaufstelle. Ihre Ketten, Armbänder und Ringe, die sie aus -zig kleinen Perlen fertigt, kunstvoll ineinander verwoben oder als Blüten und Sterne geformt, sind immer ein Hingucker.​

Kulturgarten Rosenberg: Ölbilder von Jochen Müller. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)

 

Kulturgarten Rosenberg: Farb- und Struktur-Kompositionen von Petra Theis-Müller. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)

Nebenan präsentierte Jochen Müller (re.) einige Radierungen, Aquarelle und Ölbilder.

Auch Arbeiten seiner Frau, Petra Theis-Müller (li.), die leider selbst nicht anwesend sein konnte, hatte er dabei.

Er wählt vielfach Landschaften als Sujet, während sie mehr Formen, Farben und Strukturen thematisiert.

 

Kulturgarten Rosenberg: „Hohe Horizonte“ bei Ortrun Lohse-Schlößler. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)

Farbenfroh und leuchtend ging es bei Nachbarin Ortrun Lohse-Schlößler weiter.
Mit dem „hohen Horizont“ habe sie sich beschäftigt, sagte die Künstlerin. Ihre Acrylbilder zeichneten sich wieder durch intensive, strahlende Farben aus. Das eigentlich Dargestellte rückt dabei nicht selten in den Hintergrund. So leuchteten auf einem Bild Meer und Horizont beide in warmem Orange um die Wette.

Kulturgarten Rosenberg: „Winter und Herbst“ in Blau von Hildegard Auen-Kühlwetter. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)

Auf der großen Wiese standen nebeneinander aufgereiht die Zelte der anderen Mitaussteller. Hildegard Auen-Kühlwetter, bekannt für ihre Farbkompositionen in Erd- und Gelbtönen überraschte u. a. mit einer Dreier-Komposition in strahlenden Blau-Tönen.

Kulturgarten Rosenberg: Papierfaltarbeit. (Foto: Ellen Dornhaus)

 

Kulturgarten Rosenberg: Wachtberg-Aquarelle von Heiner Pilger. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)

Ellen Dornhaus zeigte eine Auswahl ihrer Fotoarbeiten - vorwiegend in Schwarz-Weiß. Eine Papierfaltarbeit hatte sie besonders interessant in Position gesetzt. Minimal angestrahlt und auf einem Spiegel platziert ergaben sich so auf dem Foto spannende Effekte.


Heiner Pilger … wer kennt ihn nicht und seine Wachtberg-Aquarelle?! Bei ihm wird jeder fündig, der Postkarten mit, im wahrsten Sinne des Wortes, Lokalkolorit sucht.

 

Schräge Köpfe … Typen im Garten

Kulturgarten Rosenberg: Porträtzeichnungen von Hans-Jürgen Döring. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)


Ganz anderes Lokalkolorit verewigt Hans-Jürgen Döring in seinen Bildern. Er lässt sich auf seinen Reisen inspirieren.

So zeigte er eine Serie von Porträtzeichnungen, reduziert im Strich, schwarz-weiß, dabei so aussagekräftig, dass die wiedergegebenen Personen in ihren verschiedenen Typen zum Greifen nahe schienen. „Warten auf Linie 116“ hat Döring diese Reihe benannt, nach den Beobachtungen, die er kürzlich auf einer Baltikum-Reise an einer Haltestelle in Riga gemacht hat.

Daneben hatte er u. a. auch eine sehr schöne, farbige Darstellung eines Mannes aus Arlberg dabei, ebenso einige Linoldrucke sowie sehr farbenfrohe Arbeiten mit Pastellkreide.Kulturgarten Rosenberg: „Demo“-Projekt von Enno Frandsen. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)

 

Auf der Terrasse präsentierte Enno Frandsen seine neuesten Aquarelle und Pastellzeichnungen. Mit verschiedenen Themen hat er sich beschäftigt, u. a. mit der Tradition, zu der sich bei ihm mehrere Abbildungen alter Gebäude finden. Interessant war sein „Demo“-Projekt. Das umfasste mehrere Darstellungen von Demonstrationen, in leuchtenden Farben, aber auf jeweils anderem Papier, was den einzelnen Arbeiten eine ganz eigene Aussage verlieh.

 

​Kleine Nachtigall … Musik im Garten

Kulturgarten Rosenberg: „Die Denkerin“ von Gudrun Rosenberg. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)

Kulturgarten Rosenberg: „Die Nachtigall“ von Gudrun Rosenberg. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)

 

Gastgeberin Gudrun Rosenberg punktete erneut mit ihren phantasievollen Tonarbeiten. Sie hat ein Faible für Tierfiguren, denen sie aber gerne menschliche Züge verleiht.

So ziert „Die Denkerin“ der Kopf einer Kuh.

Oder „Die Nachtigall“, die sie – hier wird das Tier zum Menschen – als zarte, kleine Sängerin darstellt.​


Musikalisch begeisterten Thomas Lennartz am Klavier sowie das Duo „2recover“ mit Patricia Düsterlho-Bauß (Gesang) und Carsten Velten (Gitarre) die Gäste im Rosenberg’schen Kulturgarten.