Gemeinde Wachtberg

PappKöppe und KunstPappen

Maria Kontz‘ Installation aus PappKöppen vor Blanco-Kasperle-Porträts. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm) Wachtberg-Arzdorf (mm) – Wer beim Ausstellungstitel „PappKöppe und KunstPappen“ der Künstlerin Maria Kontz im Rahmen der 11. Wachtberger Kulturwochen vielleicht an Pappnasen und Karneval gedacht haben mag, sah sich vor Ort im Kontz’schen Garten dann von dieser doch auf recht amüsante und witzige Art und Weise künstlerisch an der Nase herum geführt.

Wachtberger Kulturwochen 2017 (Banner)

 



Leuchtende Farben, lustige Installationen und laute Trommeln bei Maria Kontz

Maria Kontz empfing die Gäste ihrer Ausstellung schon am Eingang mit vielen kleinen „PappKöppen“. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)

Nicht Pappnasen, sondern PappKöppe empfingen die Gäste schon auf dem Weg in den Innenhof von Maria Kontz‘ Zuhause in Arzdorf. Auf Stangen aufgepfropft reihte sich da eine Vielzahl von skurril gestalteten kleinen Pappmaché-Köpfen aneinander. Aus Gips und Holzmehl hat sie sie geformt. In direkter Nachbarschaft gesellten sich klassische Handpuppenköpfe dazu. Eine vielsagende Mischung: Kindheitserinnerung contra moderner Kunst, oder doch beides im Einklang miteinander?

Maria Kontz zeigte eine Auswahl ihrer farbintensiven, leuchtenden Bilder. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)

Im Innenhof zeigte Konz eine große Auswahl ihrer zumeist farbintensiven Acrylarbeiten. Großformatige abstrakte Farbkompositionen waren ebenso dabei wie mittel- und kleinformatige Werke. Letztere, ganz ‚en miniature‘, bezeichnet sie passend als „Aufgetafelt“, sind es doch kleine, zehn mal zehn Zentimeter große, künstlerisch gestaltete Holztafeln.


Eine akustisch untermalte Installation aus Blanco-Kasperle-Porträts und weiteren PappKöppen rundete die Ausstellung ab.

Maria Kontz - Die Trommelgruppe AKWAABA begeisterte mit ihren mitreißenden Rhythmen die Besucher. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)


Gar nicht aus Pappe und auch nicht leise waren die Trommeln, die die Gruppe AKWAABA dabei hatte und auf denen diese eine Kostprobe ihres Könnens abgab. Südamerikanisch inspiriert schwirrten – passend zu den hochsommerlichen Temperaturen – ins Blut gehende Rhythmen durch die Luft.

Das ließ keinen der Gäste mehr still sitzen… einzig die PappKöppe schien nichts aus der Ruhe bringen zu können.