Gemeinde Wachtberg

Bunter kann schwarz nicht sein

Ausstellung „SchwarzBunt“ im Köllenhof. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mf) Wachtberg-Ließem (mf) – Im Rahmen der 11. Wachtberger Kulturwochen verwandelten die Künstlerinnen Marga Auen, Gaby Graff-Klapp und Maria Kontz den Köllenhof in eine fröhlich bunte Galerie.


Wachtberger Kulturwochen 2017 (Banner)

 

 


Ausstellung „SchwarzBunt“ mit den Künstlerinnen (v.l.n.r.) Maria Kontz, Gaby Graff-Klapp und Marga Auen – hier mit dem stellv. Bürgermeister Oliver Henkel. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mf)

Auch wenn das Thema der Ausstellung „SchwarzBunt“ hieß, brachten die Werke von Auen und Graff-Klapp doch die kräftigen, ausdrucksvollen Farben zum Ausdruck, während Kontz sich eher an den „schwarzen Teil“ hielt.

Der stellvertretende Bürgermeister Oliver Henkel, der die Ausstellung eröffnete,  stellte den Künstlerinnen einzeln die Frage: „Was sollten die Menschen wissen, wenn sie diese Ausstellung betrachten?“

Ausstellung „SchwarzBunt“: Marga Auen im Gespräch mit einer Ausstellungsbesucherin. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mf)

 

 

Die aus Bayern stammende Marga Auen ist der Überzeugung, dass – wie überall in der Kunst – jeder etwas anderes sieht. Einer sieht die Farben, ein anderer die Formen. „Zusammen passt‘s dann.“ Auens Werke bestechen durch satte Farben und zum Teil abstrakte Formen.

 

Ausstellung „SchwarzBunt“: Fantasievolle Bilder von Gaby Graff-Klapp. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mf)

Gegenständlich zeigen sich die Werke von Gaby Graff-Klapp.
Auch sie verwendet kräftige Farben, wenn sie ihrer Fantasie freien Lauf lässt. Graff-Klapp erlebt die Natur mit allen Sinnen und hält diese mit auch schon mal außergewöhnlichen Pinselstrichen fest.
So blinzelt beispielsweise ein Vogel“strauß“ keck aus einer Blumenvase. Henkels Frage beantwortet die gebürtige Argentinierin damit, dass sie im Wald am besten zu sich selber finden könne. Die Menschen erleben vor lauter Gedanken nicht, wie friedlich die Natur ist oder wie witzig sie manchmal durch Täuschungen des Auges erscheinen kann, wie das Bild mit dem knallgelben Koi beweist, der augenscheinlich durch die Luft fliegt. ​
Ausstellung „SchwarzBunt“: Drucke von Maria Kontz. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mf)

 

Maria Kontz stammt vom Niederrhein und lebt seit vielen Jahren in Wachtberg. Sie sieht sich als Kunstaktivistin und überzeugt mit einer großen Bandbreite ihres Könnens, von ausdrucksstark und farbenfroh bis schlicht bei ihren Radierungen. „Aber ich kann die Finger nicht von den Farbtöpfen lassen, denn ohne Farben ist das Leben nicht lebenswert“, beantwortete Kontz Henkels Frage.