Gemeinde Wachtberg

Farbige Bilder, weiße Formationen

Ausstellung: Skulptur aus Gips von Marion Seiler. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm) Wachtberg-Villip (mm) – Das Künstlerpaar Karin Christof und Trutz Ludwig überraschte im Rahmen der diesjährigen Wachtberger Kulturwochen neben der in ihrem Garten gezeigten Bilder-Ausstellung „Wachtberger und andere Motive“ auch mit einer kleinen Präsentation außergewöhnlicher Skulpturen.

 


10. Wachtberger Kulturwochen (Banner)

 

 


Gastkünstlerin Marion Seiler stellt diese Fantasiegebilde aus Gips her. Als Untergrund verwendet sie für ihre Arbeiten unterschiedliche Materialien wie Pappe, Draht, Watte, Folie oder Schaumstoff. Die dann mit Gips entstehenden Gebilde erinnern an Formationen aus der Natur, das schlichte Weiß des Gipses reduziert diese jedoch einzig auf ihre Gestalt. Eine der gezeigten Arbeiten, so Seiler, erinnere sie an Pilze, wobei sie anfangs keine konkrete Vorstellung davon hatte, sondern sich diese Assoziation, wie so oft, erst im Laufe der Arbeit herauskristallisiert habe. 

Ausstellung: Trutz Ludwigs Wachtberg-Bilder … schön anzusehen im Garten. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)

Trutz Ludwig – wer kennt sie noch nicht, seine großformatigen Digitalmalereien mit Wachtberger Landschaftsimpressionen in kräftigen, ungewöhnlichen Farbnuancen?!
Im Garten reihten sie sich auf großen Staffeleien eines an das andere.

Daneben stellte Ludwig auch neue Arbeiten in alten Techniken aus. Eine Porträtzeichnung seiner Eltern hob er dabei besonders hervor.

 

Ausstellung: Karin Christof „Im Watt“. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)


Karin Christof
stellte neuere Acryl- und Aquarellbilder aus. Auf einem hat sie den Kreidefelsen in der Nähe von Eastbourne festgehalten. Durch die dick aufgetragene Ölpaste scheint das Weiß des Felsens im Sonnenlicht zu leuchten. Ähnlich schön, im Miniformat, hat sie eine Szene „Im Watt“ abgebildet. Aber es muss nicht immer das weite England oder die Nordsee sein, auch „An der Ahr“ findet Christof bezaubernde Motive, wie das muntere Spiel der Strömung über Steinen im ansonsten eher flachen Wasser des Eifelflüsschens. Farblich neue Wege geht sie mit einigen ihrer neuesten Arbeiten. In kräftigen Farbtönen zeigen sich ihre Landschaftsmotive zunehmend abstrakt. Man darf also gespannt sein auf weitere Bilder von Karin Christof.