Gemeinde Wachtberg

Rock my soul

Der Gospelchor begeisterte das Publikum. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mf) Wachtberg-Adendorf (mf) – Mit „Wade in the water“, einem Lied, das laut der sehr ausführlichen Moderation für schwarze Sklaven in Gefangenschaft als Anleitung zur Flucht diente, zog der Gospelchor der Katholischen Pfarrgemeinde St. Marien Wachtberg in die Adendorfer Kirche ein.

10. Wachtberger Kulturwochen (Banner)

 

In diesem wie auch in den weiteren Liedern ging es um die Freude und das Vertrauen in das Wort Gottes und die niemals endende Hoffnung auf eine Flucht aus der Sklaverei.

Das Duo Vis-à-Vis mit Silvia Korth (Gesang und Saxophon) und Conny Hartmann (Gesang und Gitarre) animierte das Publikum mit Liedern wie „This is Amazing Grace“ und „Our God“ zum Mitsingen.

Silvia Korth (li) und Conny Hartmann animierten zum Mitsingen. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mf)

Der zweite Teil des dreiteiligen Konzerts gehörte ganz dem Publikum, das zusammen mit dem Chor mit bekannten Gospels von „Rocka my soul“ bis „Somebody’s knocking“ das Kirchenschiff mit einem wundervollen Klang erfüllte.

Zu „Amen“ erklang in einem Solopart die klare, klangvolle Stimme der Chorleiterin Claudia B. Mainau.


Der dritte Teil des im Rahmen der 10. Wachtberger Kulturwochen stattfindenden  Konzertes widmete sich zeitgenössischen Gospel-Arrangements.

Das Konzert fand einen derart großen Anklang, dass die Sammlung zu Gunsten der Initiative „ZUGABE“ der katholischen Pfarrgemeinde St. Marien Wachtberg einen beachtlichen Betrag von 500 Euro ergab. Als Zugabe für die Gäste gab es den Gospelklassiker „Amazing Grace“ und mit dem fröhlichen „Oh happy day“ verabschiedete sich der Chor aus der Adendorfer Kirche.