Gemeinde Wachtberg

Unendlich viele Ausdrucksmöglichkeiten

Galerie MOJA – Monique Jacquemin (li.) mit Gästen ihrer Ausstellung. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm) Wachtberg-Niederbachem (mm) – Kunst bietet unendliche Möglichkeiten. Eine Installation aus Steinen in Form einer quer liegenden Acht, das Zeichen für „unendlich“, empfängt die Besucher bereits im Innenhof der Galerie MOJA von Monique Jacquemin und Michael Ansorge in Niederbachem. Erneut laden die beiden im Rahmen der 10. Wachtberger Kulturwochen in ihre Ausstellungsräume ein.

10. Wachtberger Kulturwochen (Banner)

 

Galerie MOJA u. a. mit Michael Ansorges Installation „Wollen Sie mit mir tanzen?“ (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)


U
ngewöhnliche Materalien

Steine, Holz, Metall, Leder, Fell, Stoff … das und anderes ist das Material, aus dem Michael Ansorge seine Installationen baut. „Wollen Sie mit mir tanzen?“ hat er seine neueste Konstruktion aus Holz, Kupferplatten und Kuhfell betitelt, die mitten in der großen Halle steht, gleich neben dem hübschen, nun als Galerie fungierenden Fachwerkhaus. Aus dem gleichen Material sind auch seine Werke „Stairway to Heaven“ – eine ganz besondere Treppe, „face to face“ – ein großes Gesicht und „rolling tongue“ – ein kleines Gesicht mit herausgestreckter Zunge aus Kuhfell.​

 

Asiatische TexteGalerie MOJA u. a. mit Werken von Michaela Odekerken. (Foto:Gemeinde Wachtberg/mm)

Gastkünstlerin Michaela Odekerken liebt die Poesie Asiens. Sie zeigt großformatige Acrylbilder, zu denen sie japanische Haikus inspiriert haben. So hat eine Serie aus vier Bildern die Jahreszeiten zum Thema. Passend zu den Gedichten über Frühling, Sommer, Herbst und Winter hat Odekerken farbige Impressionen auf die Leinwand gebracht – mit dem original japanischen Haiku darauf. Auf anderen Bildern hat sie typisch indische Meditationszeichen verarbeitet – Yantra der Chakras.​


Alltägliche Szenen

Galeristin Monique Jacquemin dagegen widmet sich den kleinen Momenten des Alltags. Spielende Kinder am Strand, Mutter und Tochter, Segelboote auf dem Meer, Landschaften im Sonnenlicht, Lavendelfelder in der Provence und vieles mehr. Aber auch Stierkampfszenen finden sich unter ihren Arbeiten.Und Aktuelles, so hat sie sich in einem ihrer neuesten Arbeiten „Exodus“ mit der aktuellen Flüchtlingsthematik beschäftigt.


Ein Besuch der Ausstellung ist nach telefonischer Terminvereinbarung unter 0173 3215570 oder 0228-91565181 möglich. Weitere Infos: www.atelier-moja.de.
Galerie MOJA, Mehlemer Straße 18c, Wachtberg-Niederbachem