Gemeinde Wachtberg

Farbe – gemalt, strukturiert und geschmolzen

Susanne Feldes mit Dave Deighton (re.) und Manfred Pusch – vor Puschs „neuen imaginären Eigenwelten“. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm) Wachtberg-Villip (mm) – „Farbe ins Büro“ wollte die Agentur Feldes & Vogt mit ihrer Ausstellung im Rahmen der 10. Wachtberger Kulturwochen bringen. Hierzu hatte Susanne Feldes gemeinsam mit den Künstlern Manfred Pusch und Dave Deighton in ihre Büroräume im Villiper Gewerbegebiet eingeladen.

 

10. Wachtberger Kulturwochen (Banner)

 


Gemalte Fantasie

Gleich im Foyer empfingen die Besucher großformatige Acrylbilder von Manfred Pusch. „Neue imaginäre Eigenwelten“ hat er seine neuesten Werke betitelt, und wer ihn schon in den letzten Kulturwochen kennen gelernt hat, weiß, wie er das meint, soll doch der Betrachter Puschs Arbeiten ganz für sich und nach eigenem Verständnis interpretieren. Was für ihn Schiffe am Strand sind, könnten mit anderen Augen gesehen ebenso gut Muscheln sein. Beides gefällt ihm gleichermaßen, ja, er scheint sogar richtig neugierig auf weitere Deutungen seiner abstrakten Kunst zu sein.

Susanne Feldes spielt in ihren abstrakten Arbeiten gerne mit Farben und Materialien, wie hier mit Rost und Jute. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)

Grobe Jute

Für Gastgeberin Susanne Feldes ist das Malen ein Ausgleich. Sie benutzt dazu gerne Pastellkreiden, Buntstifte und Aquarellfarben, zuweilen auch Acryl. Sie liebt es, Techniken zu mischen und aus den sich daraus ergebenden Zufällen etwas Neues zu entwickeln. Neben einerseits naturalistischen und gegenständlichen Motiven, wie der Abbildung einer afrikanischen Frau oder eines Boot fahrenden Blumenverkäufers, experimentiert sie auch mit verschiedenen haptischen Materialien wie Jute oder Netzen, um ihren andererseits abstrakten Arbeiten Struktur zu verleihen.
 


Heiße FarbeSusanne Feldes: Dave Deighton demonstriert, wie er die Enkaustik-Technik anwendet. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)

Ganz anders geht Dave Deighton vor.

Er hat für sich die Technik der Enkaustik als künstlerisches Gestaltungsmittel perfektioniert. Dabei werden in Wachs gebundene Farbpigmente mittels eines einfachen Bügeleisens geschmolzen und dann auf ein spezielles Enkaustik-Papier aufgebracht. Bei genauerem Hinschauen entdeckt man in seinen Werken in dem zuerst wild wirkenden Farbenmix immer deutlicher, dass es sich um menschliche Profile handelt – in allen farblichen Schattierungen. Zu der angebotenen Vorführung dieser Technik fanden sich dann auch zahlreiche Interessierte ein.