Gemeinde Wachtberg

Farbrauschen - für Augen und Ohren

Farbrauschen: Ein Blick in die Ausstellung von Maria Kontz. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm) Wachtberg-Ließem (mf) – Die optisch sonst eher zurückhaltend anmutende Scheune des Köllenhofs wird zurzeit von einem wahren „Farbrauschen“ durchzogen. Die Arzdorfer Künstlerin Maria Kontz zeigt im Rahmen der 10. Wachtberger Kulturwochen einen Querschnitt durch ihre Arbeiten - in dezenten Erdtönen, themenbezogen, vor allem aber sehr farbintensiv.

 

10. Wachtberger Kulturwochen (Banner)

 


„Farbe kann unglaubliche Energie sein und zeigt die Emotionalität des Künstlers und auch des Betrachters… Rot kann Herz und Liebe bedeuten, aber auch Blut und Krieg, es kommt auf den Kontext an, den der Künstler herstellen will... Es ist der energiegeladene Umgang mit einer Farbe, die in kraftvollen, nicht scharf getrennten Übergängen ineinander gerät, so dass ein wahres Farbrauschen entsteht“, weiß Laudator Dr. Dirk Tölke, Kunsthistoriker aus Aachen. Tölke brachte mit fachkundigen Erläuterungen am ersten Sonntag der Kulturwochen den Gästen der Vernissage den Ursprung der von Kontz verwendeten Techniken nahe. Technik alleine lässt aber noch kein Bild entstehen.
Farbrauschen: Laudator Dr. Dirk Tölke (li), das Duo „Yillardy“ und Malerin Maria Kontz (re) freuen sich über die gelungene Vernissage. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mf)

Tölke: „Oft ergeben sich erst beim Arbeiten Verläufe, die so nicht geplant sind. Aber auch das bewusste Hinarbeiten auf ein bestimmtes Thema macht Kontz Spaß und lässt ihre Fantasie sprudeln. So sind im Köllenhof auch Werke zu sehen, die sie für eine Gemeinschaftsausstellung zum Thema „Gelocht“ in den letztjährigen Kulturwochen erarbeitet hat.“

 

Die vom stellvertretenden Bürgermeister Paul Lägel eröffnete Vernissage wurde begleitet von einem für Augen und Ohren (klang)farbenprächtigen Auftritt des Duos „Yillardy“. Yillardy bedeutet so viel wie „Am Morgen erwachen“. In ecuadorianischer Tracht präsentierten Esmira Hidalgo und die in Wachtberg-Niederbachem lebende Yalila Schmelzer Lieder und einen Tanz aus ihrer Heimat Ecuador.

 

 

Maria Kontz lädt Interessierte ein, ihr im Köllenhof beim Arbeiten über die Schultern zu schauen, und zwar am

  • Samstag, 03. September 2016 von 15.00 bis 19.30 Uhr
  • Sonntag, 04. September 2016 von 15.00 bis 18.00 Uhr
  • Dienstag, 06. September 2016 von 15.00 bis 19.30 Uhr
  • Donnerstag, 08. September 2016 von 15.00 bis 18.30 Uhr.

 

Die Ausstellung „Farbrauschen“ von Maria Kontz ist noch

  • bis 08.09.2016 zu sehen. Termine zur Besichtigung können unter Telefon 0228-343250 vereinbart werden.