Gemeinde Wachtberg

Terran Star Fleet Event im Radom

Im Radom des Fraunhofer Institutes … Lesung mit Volker Schmid. (Foto: Gemeinde Wachtberg/ms) Wachtberg-Berkum (ms/mm) – Schon die Wartezeit vor Beginn der Lesung wurde den Besuchern im Radom auf interessante Weise verkürzt. Zum Klang von spaciger Musik lief ein Film, der den Abbau der alten und den Aufbau der neuen Hülle des Radoms im letzten Herbst dokumentierte.

 

 

01b_Kultuwochen 2015 (Banner)

 

 

Prof. Dr. Joachim Ender, Direktor des Fraunhofer-Instituts für Hochfrequenzphysik und Radartechnik (FHR), begrüßte die Gäste in der „neuen Kugel“.

Im Radon des Fraunhofer Institutes … Lesung unter der Radaranlage. (Foto: Gemeinde Wachtberg/ms)
Die „neue Kugel“, das ist das Radom, also die äußere Schutzhülle um das Großradar im Inneren der Kugel, erläuterte Dr. Lutz Leushacke, Leiter der Abteilung Großradaranlage. Auch mit der eineinhalb Meter kleineren neuen Schutzhülle ist die Wachtberger Großradaranlage immer noch die größte der Welt. Zu ihren Aufgaben zählt es, den Weltraum zu beobachten und die Bundesrepublik Deutschland vor einer möglichen Gefährdung durch Weltraummüll oder möglicherweise gar vor einem Absturz fremder Satelliten zu beschützen. Im Radom des Fraunhofer Institutes … Volker Schmid las aus seinem Science-Fiction-Roman. (Foto: Gemeinde Wachtberg/ms)


Genau das richtige Ambiente also für den Autoren Volker Schmid, der unter dem Pseudonym Robert T. Sinclair bereits viele Science-Fiction-Romane veröffentlicht hat. Im Rahmen der 9. Wachtberger Kulturwochen entführte er die über hundert interessierten Zuhörer ins 26. Jahrhundert. Die Erde hat sich zu dieser Zeit mit mehreren benachbarten Welten in einem Handelsbündnis zusammengeschlossen. Aber auch hier läuft nicht alles friedlich; ein interstellarer Krieg droht, dem sich die Raumflotte entgegenstellt. Die Auszüge aus seinem ersten Roman, Episode 1 – Orions Schwert, machten neugierig auf Sinclairs Weltraumabenteuer der fünfteiligen Terran Starfleet Buch-Serie. Konflikte und Kooperationen, Liebe und Hass, Krieg und Frieden wechselten sich ab auf der „kosmischen Bühne“ des Geschehens.


Im Radon des Fraunhofer Institutes … Lesung von Volker Schmid (Mitte) mit Musik von Cliff Verhoest (li.) und Christian Gritzner. (Foto: Gemeinde Wachtberg/ms)Musikalisch in Szene setzten das Weltraumabenteuer die Starfield Voyagers. Umgeben von Keyboards und Synthesizern erzeugten die Musiker Christian Gritzner und Cliff Verhoest ruhige eingängige Melodien, treibende Sequenzen, schwebende Flächenklänge und mystische Soundeffekte, die die Zuhörer gekonnt auch akustisch in die ferne Welt des 26. Jahrhunderts entführten. Optische Effekte und Space-Videos, Animationen von Flügen über den Mars und sehr eindrucksvoll der NASA-Film „Earth Illumination“, ergänzten die ruhige Weltraummusik.