Gemeinde Wachtberg

Tierisch künstlerisch in Rosenbergs Kulturgarten

Kulturgarten Rosenberg: Blick in den Garten. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm) Wachtberg-Gimmersdorf (mm) – Kulturgarten Rosenberg … auch das ist schon ein fester Begriff in der Wachtberger Kulturszene. Am mittleren Wochenende der diesjährigen Wachtberger Kulturwochen hatte Gudrun Rosenberg wieder in ihren großen Garten in Gimmersdorf zu einer gemeinsamen Ausstellung mit bekannten Künstlerfreunden eingeladen.

 

01b_Kultuwochen 2015 (Banner)

 

 

Kulturgarten Rosenberg: u.a. mit Tonarbeiten von Gastgeberin Gudrun Rosenberg. Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)
Alfred Schneider, Vorsitzender des Fördervereins Kunst und Kultur in Wachtberg, eröffnete die Ausstellung. Ganz anders als noch im verregneten Vorjahr, zeigte sich Petrus dieses Mal gutgelaunt und beglückte Aussteller und Gäste mit strahlendem Sonnenschein. Wieder bot sich dem Besucher ein einladendes Bild von weißen Pavillons im Garten, in denen es Kunst in vielfältiger Form zu entdecken galt.Kulturgarten Rosenberg: Blick in den Garten - im Vordergrund Skulpturen von Anne-Rose Kontetzki. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)


Von Bienen, Schildkröten und Pferden

Gastgeberin Gudrun Rosenberg hatte ihre Tonplastiken wie gewohnt im Garten verteilt. Besonders um den Teich gruppierten sich wieder zahlreiche Exponate. Besonders schön anzusehen waren die beiden mit „Frau Königin und ihr Bodyguard“ betitelten Skulpturen, die übergroße Bienen darstellen.

Auch Tonskulpturen von Anne-Rose Kontetzki fanden sich überall im Garten.

Kulturgarten Rosenberg: u.a. mit "Neuem aus der Werkstatt" von Hans-Jürgen Döring. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)
Gouachen von Schildkröten, in unterschiedlichen Farbvarianten auf strukturiertem gekalkten Karton, und von blaufüßigen Tölpeln stellte Hans-Jürgen Döring vor – neueste Arbeiten in Erinnerung an eine Reise auf die Galapagos Inseln. Als Kohle-Zeichnungen auf faserigem Papier hat er zudem mehrere Galapagaois, so werden die Bewohner dort genannt, im Porträt künstlerisch festgehalten. Kulturgarten Rosenberg: u.a. mit Tierporträts von Kirsten Arians. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)

Kirsten Arians hatte sich neben ihren gewohnten schönen Tierporträts von Pferden und Hunden mit ihren Pastellkreiden noch einem ganz anderen Thema gewidmet … den Erdbeerpflückern.

Kulturgarten Rosenberg: u.a. mit Porzellanmalerei. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)


Auf Porzellan, gezeichnet und radiert

Neu dabei im Rosenberg-Garten waren in diesem Jahr Heidrun Audi, Christa von Düsterlho, Gesa Hille und Gabriele von Winterfeld mit Porzellanmalerei. Seit 25 Jahren schon gebe es die Gruppe, erzählte von Düsterlho. Bei ihren regelmäßigen Treffen bemalen sie Teller, Tassen, Becher und vieles andere mehr mit Blumen, Landschaften und sogar lokal Bekanntem, besonders gerne auch mit Kinder-Motiven. Für die Präsentation einer Auswahl ihrer Arbeiten hatten sie im Gewächshäuschen unter dem Namen „Leicht zerbrechlich“ Platz genommen. Bei einem Teil der zu verkaufenden Arbeiten war der Erlös für den Verein „Medikamentenhilfe für die III. Welt“ bestimmt. Kulturgarten Rosenberg: u.a. mit Zeichnungen von Enno Frandsen. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)

Kulturgarten Rosenberg: u.a. mit Aquarellen, Radierungen und Ölbildern von Jochen Müller. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)Enno Frandsen stellte ausgesuchte Aquarelle und Zeichnungen aus, darunter die markante Zeichnung eines Grenzpfahles, den er in Flandern entdeckt hat. Detailgenau hat er diesen groben, einsam in einer Wiese stehenden Holzpfahl, ein Relikt vergangener Zeiten, festgehalten.

Neben seinen bekannt schönen Aquarellen toskanischer Landschaften zeigte Jochen Müller in diesem Jahr einige kleinere Radierungen in unterschiedlichen Farbnuancen, wie „Octopus“ und „Herbst“ in jeweils vier verschiedenen Farbdrucken.Kulturgarten Rosenberg: Hildegard Auen-Kühlwetter (li.) im Gespräch über ihre Kunst. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)


Farbenspiel – gemalt und aufgefädelt

Acrylbilder und Aquarelle, abstrakt oder als Landschaftsmalerei, Hildegard Auen-Kühlwetter zeigte eine neuerliche Auswahl ihrer Arbeiten in den für sie so typischen, warmen Farbtönen.

Kulturgarten: u.a. mit Acrylarbeiten von Ortrun Lohse-Schlössler. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)Experimente mit Farben liebt dagegen Ortrun Lohse-Schlössler. In ihrem Bild „Mein Spiekeroog“ hat sie, „gegen alle Regeln des goldenen Schnittes“, wie sie schmunzelt einräumt, das Blatt in eine gleichgroße obere und untere Hälfte geteilt und diese großflächig mit blauer und türkiser Farbe gefüllt. Einzig auf der horizontalen Schnittlinie blitzen kleine Farbspritzer aller Couleur hervor.

Kulturgarten Rosenberg: u.a. mit Schmuck von Ulrike Brücken. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)Fantasievoll und bunt geht es auch im Nachbarzelt bei Ulrike Brücken zu. Sie fertigt Schmuck aus kleinen Perlen in allen erdenklichen Formen und Mustern und beweist damit immer wieder aufs Neue ihre Kreativität … und große Geduld. Lustiges gar gibt es da zu entdecken, wie die kleinen roten Perlen, die die Form von Chili-Schoten haben.


Nachdenkliches und Unterhaltendes

Kulturgarten Rosenberg: u.a. mit "Kosmos" von Heiner Pilger. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)
Heiner Pilger
, der wie gewohnt auch seine Aquarell-Zeichnungen und -Postkarten mit regionalen Motiven ausstellte, überraschte mit vier Acryl-Bildern, die er „Kosmos“ betitelt hat. Darin hat er die Erde als großes Ganzes, als den einen Planeten, ungeachtet der einzelnen Länder und Kontinente, zum Thema gemacht.


Kulturgarten Rosenberg: u.a. mit Musik von "the beggars". (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)

In Rosenbergs Kulturgarten kommt auch die Unterhaltung nicht zu kurz. Am Samstag machten, unter der Leitung von Regina Krull am Keyboard, „the beggars“ mit Sängerin Jennifer Peterson und Daniel Schmitz an der Gitarre sowie am Bass Musik; Kabarettist Andreas Velden amüsierte mit kritisch-witzigen Gedanken zur geplanten Gimmersdorfer Umgehungsstraße. Sonntags stand ein Auftritt von Mitgliedern der Studiobühne Wachtberg auf dem Programm sowie Klaviermusik von und mit Thomas Lennartz.