Gemeinde Wachtberg

Besinnliches für Augen und Ohren

Zeitentiefe: Das Buch von Ursula und Heinz Contzen. (Foto: Heinz Contzen) Wachtberg-Villip (mm) – Wunderschöne Fotografien, dazu die Phantasie anregende Haiku … wer sich darauf einließ, erlebte im Rahmen der diesjährigen Wachtberger Kulturwochen bei der mit Lichtbildern unterlegten Lesung „Zeitentiefe“ von Ursula und Heinz Contzen im Villiper Familienzentrum nicht nur Schönes und gar Spirituelles für Augen und Ohren, sondern auch einen Moment besinnlicher Ruhe.

01b_Kultuwochen 2015 (Banner) 


 

Haiku, diese besondere Gedichtform japanischen Ursprungs, beflügelt durch ihre komprimierte Form. Nur aus drei Zeilen bestehend, finden sich in der ersten und letzten Zeile jeweils nur fünf Silben, in der mittleren Zeile immer sieben Silben. Nicht opulent poetisch sondern reduziert aufs Wesentliche lassen derart gedichtete Haiku Raum für eigene Assoziationen und ganz persönliche Emotionen.

Zeitentiefe: Heinz und Ursula Contzen stell ihr neues Buch vor. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)
Dass Ursula Contzen sich schon seit längerem dieser Gedichtform widmet, bewies die in Wachtberg durch zahlreiche Lesungen bekannte Autorin erneut aufs Beste bei der gemeinsamen Veranstaltung mit ihrem Ehemann Heinz Contzen. Auch dieser ist kein unbekanntes Gesicht im Wachtberger Kulturleben, erfreut er doch immer wieder mit seinen Lichtbild-Vorführungen die Freunde schöner Fotokunst. Beide haben jetzt ein Buch herausgegeben, „Zeitentiefe“: „In Zeitentiefe / reichen die Wurzel – Haiku / treibt Blüten wie je.“ In dem Bildband gehen ihre Haiku und seine Fotos eine wundervolle Liaison ein.

Die Bilder ihres Mannes und die besondere Art, mit der er mit der Kamera das Licht einfange, hätte sie zu zahlreichen Haiku inspiriert, erzählte Ursula Contzen. Demgegenüber habe es aber auch Haiku von ihr gegeben, die den Fotokünstler in Heinz Contzen zu einer bildlichen Abbildung verführt hätten.

So zeigten sich Ursula und Heinz Contzen nicht nur als Paar, sondern auch als künstlerisches Team in perfekter Harmonie. Er projizierte seine Fotos auf die Leinwand, sie las das von ihr dazu verfasste Haiku vor, danach wurde das Foto erneut gezeigt, jedoch mit eingeblendetem Haiku zum Nachlesen und nochmaligen Hören, denn Heinz Contzen trug anschließend mit seiner kräftigen klaren Stimme das Haiku erneut vor. Faszinierende Landschaftsbilder, Blütenfotos in Nahaufnahme, verschiedene Strukturen, die die Neugier der Betrachter weckten … es wurde eine üppige Begegnung von Wort und Bild.

Übrigens: Das Buch „Zeitentiefe“ von Ursula und Heinz Contzen ist im atemwort verlag erschienen und bei Contzens sowie im Buchhandel erhältlich.