Gemeinde Wachtberg

Leuchte, alter Mond, leuchte - Mit dem kleinen Hävelmann auf Reisen

Penbasi-Puppentheater: Der kleine Hävelmann kann nicht schlafen. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm) Wachtberg-Gimmersdorf (mm) – Bereits vor über 100 Jahren von Theodor Storm geschrieben hat die Geschichte vom kleinen Hävelmann auch heute nichts von ihrem Reiz verloren, vorausgesetzt sie wird so kindgerecht und fantasievoll vortragen, wie das der Gimmersdorferin Penba Simons im Rahmen der 8. Wachtberger Kulturwochen mit ihrem Penbasi Figuren Spektakel gelungen ist.

 

2014 Wachtberger Kulturwochen (Banner, schmal)

 

 

Penbasi-Puppentheater: Mit zarter Musik begann Penba Simons ihr Spiel. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)


 

Die passionierte Puppenspielerin hatte zu einer Vorführung auf ihrer Terrasse eingeladen, und es kamen nicht nur Kinder, sondern auch viele Erwachsene. Kurz vor der Aufführung war noch ein heftiger Regenguss niedergegangen. Die Tropfen klatschten geräuschvoll auf das kleine Vordach, aber pünktlich zum Start hörte der Regen auf, und nichts sollte die Aufführung mehr stören.

Schnell gelang es Simons, die anwesenden kleinen und großen Zuschauer in die Geschichte vom kleinen Hävelmann hineinzuziehen. Viel benötigte sie dazu nicht.


Den kleinen Abenteurer ...

Mit klarer Stimme erzählte sie davon, wie der kleine Junge nicht einschlafen kann und im Licht des Mondes schließlich mit seinem Bettchen hinausfliegt in die Welt, immer weiter, immer höher.

Penbasi-Puppentheater: Der kleine Hävelmann fährt mit seinem Bettchen durch die nächtliche Stadt. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)
Mit kleinsten Mitteln schaffte Simons es, diese bunte Welt vor den Augen der Zuschauer lebendig werden zu lassen. Mal waren es kleine Häuser, die sie durch einfaches Umklappen auferstehen ließ, mal war es die Decke, mit der eines der vor der Bühne sitzenden Kinder den Hävelmann in seinem Bettchen wieder zudecken musste, und dann waren es die an langen Recken befestigten Bäume, mit denen sie eintauchte in den nächtlichen Wald. Penbasi-Puppentheater: Der kleine Hävelmann im Wald. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)

Über allem stand der Mond, der den kleinen Abenteurer beschützte. Als die Fahrt in den Himmel geht, verwandelte Simons die kleine Bühne in ein Sternenmeer, und die große Sonne füllte schließlich fast die komplette Rückwand aus. So weit ist der kleine Hävelmann geflogen. Dass das nicht gut enden kann, ist klar, aber auch hier fand Simons eine kindgerechte Wendung, indem sie gemeinsam mit den Kindern den kleinen Hävelmann aus dem Meer rettete, in das er am Ende gestürzt war.

Penbasi-Puppentheater: Als wäre der Hävelmann lebendig - zärtlich nahmen die Kinder die kleine Puppe in ihre Hände. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)
... zum Leben erweckt

Wer wollte, konnte die Hävelmann-Puppe anschließend mal in den Händen halten. Die Kinder legten dabei so viel Fürsorge an den Tag, dass man denken konnte, der kleine Hävelmann sei für den kurzen Moment der Aufführung lebendig geworden.


Und wer Penba Simons Penbasi Figuren Spektakel nochmals erleben möchte, kann sich gerne an die Künstlerin wenden. Neben Workshops, die sie anbietet, kommt sie auch gerne mit ihren Aufführungen in Kindergärten, Schulen oder zu privaten Feiern.