Gemeinde Wachtberg

Udo und die Kunst - Zauberwald-Finissage mit ‚AlfreUdo Lindividuell’ am 6. September

Alfredos Zauberwald: Alfredo Kirchner (Mitte) mit Gitta Büsch und Klaus Ackermann. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm) Wachtberg-Pech (mm) – Zauberwald … Alfredo Kirchner hat auch während der diesjährigen Wachtberger Kulturwochen wieder dazu eingeladen. Gemeinsam mit Gitta Büsch und Klaus Ackermann stellt er neueste Arbeiten in seinem Pecher Atelier aus. Und hält eine Überraschung für die Gäste bereit … zur Finissage am 6. September wird es eine ganz besondere AlfreUdo-Konzerteinlage geben.

 

2014 Wachtberger Kulturwochen (Banner, schmal)
 


Was haben der Pecher Künstler Alfredo Kirchner und der Sänger Udo Lindenberg gemeinsam? Auf den ersten Blick nichts, außer dass sie beide Künstler sind. Der eine, „uns Alfredo“, ist durch seine Lichtobjekte bekannt, der andere, „uns Udo“ rockt seit Jahren auf der Bühne. Dass Lindenberg daneben malt, werden eingefleischte Fans sicher wissen, aber dass Alfredo auch singt und dazu Udo imitiert, dürfte den wenigsten bekannt sein. Und so werden viele bei der Vernissage am 24. August schon mit Vorfreude auf das Ende der Ausstellung geschaut haben, aber … erst einmal zur Kunst.

Alles im Detail

Alfredo Kirchners in den Zauberwald geladener Künstlerfreund Klaus Ackermann faszinierte schnell die zahlreich zur Ausstellungseröffnung erschienenen Besucher mit seinen spektakulären Natur-Fotografien.

Alfredos Zauberwald: Blick ins Atelier - vorne ein Drehobjekt von Gitta Büsch, im Hintergrund Fotografien von Klaus Ackermann. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm).
Alfredos Zauberwald: Natur-Fotografien zeigte Klaus Ackermann. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)Allesamt analog im Mittelformat hergestellt bildeten dessen Fotos vorrangig Motive aus dem Wald ab. Detailgenau und messerscharf zeigen sie Dinge auf, die erst im Innehalten erkennbar werden.


Da bricht Borke förmlich auf, Moos schmiegt sich an morsches Holz, Pilze sprießen aus dem Stamm und ein junger Kieferntrieb auf vermoderndem Laub symbolisiert werdendes Leben. Alfredos Zauberwald: 'Alpen Fichtenjunges' - Foto von Klaus Ackermann.

Farblich überwiegen Braun-Töne, was die Lebendigkeit jeder anderen Farbe umso mehr hervorhebt. Grüne Nadeln leuchten hell, cremefarbene Pilze glänzen, ein welkes Blatt scheint golden.

Details seien für ihn ein Fenster in eine andere Welt, beschreibt Ackermann, studierter Forstwirtschaftler, seine Vorliebe fürs genaue Hinsehen. Fotografie wird bei ihm zu einem meditativen Element gegen die Hektik und Sinnesüberflutung unserer Zeit.


Alles in Bewegung

Alfredos Zauberwald: 'Die Wand hochlaufen' von Gitta Büsch. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)Alfredos Zauberwald: 'Der Ja-Sager' von Gitta Büsch. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)

Bei Gitta Büsch hingegen steht der Mensch im Mittelpunkt ihrer Arbeiten.

Gesellschaftskritisch waren ihre Tonarbeiten wie der Ja- und der Nein-Sager, auf denen sie mit Buchstaben spielt.

Daneben zeigte die bildende Künstlerin Bilder wie „Die Wand hochlaufen“, auf dem ein Mensch wie in einer Kiste gefangen die Wände hinaufläuft, oder wie „An einem Strang ziehen“, auf dem zwei Menschen zwar an einem Strang ziehen, aber in entgegengesetzte Richtungen.Alfredos Zauberwald: 'Metamorphose' von Gitta Büsch. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)

Bewegung findet sich auch in Büschs Drehobjekten „Metamorphosen“.
Aus mehreren drehbaren Würfeln zusammengesetzt, auf Hin- und Rückseite jeweils die Abbildung zum Beispiel eines Gesichtes oder eines Tieres, entstehen durch Bewegung andere, oft befremdliche, teils auch lustige neue Anblicke.


Alles aus Eisen

Alfredos Zauberwald: 'Einsichten' von Alfredo Kirchner. (Foto: Gemeinde Wachterg/mm)
Gastgeber Alfredo Kirchner sei, so Beigeordneter Jörg Ostermann in seiner Laudatio anlässlich der Vernissage, im Leben und in der Kunst ein Bauchmensch: „Seine Lichtobjekte wirken grazil, oft zerbrechlich, und verlangen dem Material viel ab.“ Alfredos Zauberwald: 'Die Tänzerin' von Alfredo Kirchner. (Foto: Gemeinde Wachterg/mm)

Aus Eisenstäben gefertigt ist eines seiner neuesten Werke. Gedreht, geformt, mit Netzen bespannt und weiß getüncht eröffnet das „Einsichten“ genannte Objekt Einblicke aus verschiedenen Richtungen und zeigt sich immer wieder neu.

Graziles lässt dagegen der Name einer Eisenskulptur vermuten, jedoch zeigt sich „Die Tänzerin“ dann Kirchner Typisch als gewundenes Etwas, schön und schwarz. Ein Eisenrest sei das gewesen, erzählt der Künstler, er habe ihn nur etwas bearbeitet und anschließend poliert.


AlfreUdo

Und jetzt macht Alfredo Kirchner als Imitator von Udo Lindenberg Furore. Mach dein Ding, lieber Alfredo, habe ein Freund einmal zu Kirchner gesagt, wusste Ostermann zu erzählen. Dem konnten er und alle Anwesenden sich nur anschließen.

  • Samstag, 06. September 2014 – 19.00 Uhr Finissage
    Künstlergespräch, anschl. Konzert mit AlfreUdo Lindividuell

Atelier Zauberwald, Alfredo Kirchner, Im Siefen 9, 53343 Wachtberg-Pech