Gemeinde Wachtberg

Lust auf Flötentöne?

Cordelia Loosen-Sarr. (Foto: GW) Wachtberg-Niederbachem – Der erste Ton ist noch etwas schräg, aber der zweite gelingt schon besser. Langsam verlieren die jungen Schüler ihre Scheu, die Flöte liegt nun fest in der Hand, der Atem wird ruhiger und der Unterricht kann beginnen.

 

Kulturwochen 2013 (Banner)
 


Ein Meister fällt auch hier nicht vom Himmel, leider, noch ist das Erlernen eines Instrumentes mit viel Üben verbunden. 

Cordelia Loosen-Sarr: Sichtlich Spaß haben diese beiden Kinder bei den Probestunden. (Foto: C. Loosen-Sarr)
In der entspannten Atmosphäre bei Cordelia Loosen-Sarr aber schwinden schnell anfängliche Anspannungen und weichen der Freude am Musizieren. Wiederholt hat die Musikerin im Rahmen der Wachtberger Kulturwochen kostenlosen Musikunterricht zum Kennenlernen angeboten. Auch in diesem Jahr lud sie erneut zu Schnupperstunden und einem Tag der offenen Tür zu sich nach Niederbachem ein. Sogar vom Ahrtal kamen Interessierte, um das Blockflöten-, Querflöten- oder Trommelspiel auszuprobieren. Zahlreiche Kinder und Erwachsene konnte Loosen-Sarr inzwischen so fürs Musikmachen begeistern.

 

Auftritte in den 7. Wachtberger Kulturwochen

Cordelia Loosen-Sarr: Klanginstrumente. (Foto: GW)Nicht nur Musikunterricht bietet Cordelia Loosen-Sarr an, auch persönlich hat sie einige Veranstaltungen der diesjährigen Kulturtage professionell musikalisch begleitet. So wird sie den Besuchern der lyrischen Diaschau von Ursula und Heinz Contzen im Villiper Familienzentrum sicher noch in guter Erinnerung sein, hat sie dort doch den Vortrag auf verzaubernde Art und Weise mit Flötenmusik untermalt. Auch die Vernissage der Pecher Künstlerinnen Annelie Siebert, Gundula Scholz und Marilies Wagner in der Volksbank-Filiale in Pech hat sie mit Musik auf verschiedenen Flöten und mit diversen Klanginstrumenten bereichert. Letztere setzte sie ebenso gekonnt bei der Lesung von Günter Perkams im Köllenhof ein. Besonders eine Erzählung, in der es um einen gefährlichen Segeltörn ging, vertonte sie mit ihrer Klang-Performance punktgenau.
Ein kleines Konzert gab die Musikerin schließlich gemeinsam mit Michael Duske im Rahmen der Ausstellung von Karin Christof und Trutz Ludwig in Villip. In dem als Klanggarten betitelten Auftritt spielte sie auf verschiedenen Flöten und Klangkörpern, wobei Duske sie mit Obertongesang und eigener Poesie begleitete, eine Kombination, die begeisterte und mit viel Applaus belohnt wurde. (GW)