Gemeinde Wachtberg

Vom Goldklumpen zum feinen Goldreif

Goldschmied Jürgen Luhmer bei der Arbeit. (Foto: GW) Wachtberg-Niederbachem – Im Rahmend der 5. Wachtberger Kulturwochen hatte der Niederbachemer Goldschmied Jürgen Luhmer sein Atelier geöffnet und konnte so zahlreichen Gästen eindrucksvoll sein filigranes Handwerk näher bringen.

5. Wachtberger Kulturwochen vom 1. bis 17. Juli 2011 (Logo)

 

Interessiert beobachteten die Besucher zum Beispiel, wie ein kleiner Goldklumpen, erst hoch erhitzt, dann wieder abgekühlt in einer Walze wiederholt zu einem immer noch dicken, aber schon erkennbaren „Draht“ geformt wurde.

Goldschmied Luhmer bearbeitet einen Goldklumpen mit der Walze (Foto: GW)


 

Erst wenn dieser Draht dann noch mehrfach durch ein Zieheisen mit verschieden großen Löchern gezogen wurde, entstand ein zarter Goldreif, der vielseitig als Schmuckstück an sich oder auch für Verschlüsse oder Reparaturen anderer Schmuckstücke u. v. m. genutzt werden kann.

Wer die vielen Arbeitsschritte gesehen hat, weiß jetzt den Preis eines ausgefallenen Schmuckstücks besonders zu schätzen.

Die Zuschauer waren begeistert - eine junge interessierte Dame konnte Luhmer sogar in deren Überlegungen bestärken, den Beruf der Goldschmiedin zu erlernen. (GW)