Gemeinde Wachtberg

Echte Bilder, falsche Liebe und kluge Worte

Atelier Uli Stössel: (v.l.n.r.) G. Perkams, P. Hansen, R. Engberding, G. Berger, E. Goerz-Kokott, A. Stössel, U. Perkams und U. Stössel. (Foto: GW) Wachtberg-Adendorf – Der Adendorfer Künstler Uli Stössel hatte auch in den diesjährigen 5. Wachtberger Kulturwochen wieder interessante Künstlerfreunde, dieses Mal Gudrun Berger und Ellen Goerz-Kokott, zu einer Ausstellung sowie Rainer Engberding und Günter Perkams zu Lesungen in seine Hofanlage eingeladen.

 

5. Wachtberger Kulturwochen vom 1. bis 17. Juli 2011 (Logo)

 

Die stellvertretende Bürgermeisterin Ursula Perkams eröffnete die Kunstausstellung offiziell und dankte Uli Stössel dafür, dass er seine Räume wieder für eine Gemeinschaftsausstellung zur Verfügung gestellt hat.

Atelier Uli Stössel: Blick ins Atelier des Künstlers. (Foto: GW)

Gastgeber Uli Stössel zeigte in seinem Atelier großformatige Acrylbilder, teils gegenständlich aber auch abstrakt. Er lege sich auf keinen Stil fest, erläuterte der Künstler, sondern widme sich gerne vielfältigen Themen und Techniken. Sein jüngstes abstraktes Werk – noch ohne Titel – leuchtet in hellen Rot-, Rosa- und Blautönen auf weißem Grund. Stössel nennt es sein Materialbild, denn dafür verwendet hat er Acrylfarben, denen er Gips beigemischt hat. Anschließend habe er, so Stössel, das Ganze noch mit Kreide übermalt.

Gudrun Berger, Schülerin von Stössel, zeigte im Innenhof Stillleben wie die in Mischtechnik gemalten Früchte, Zitronen und Orangen in gebrochenen Gelb-, Grün- und Rottönen. Leuchtend bunt und abstrakt waren ihre „Mexiko“-Bilder, stilisiert und in kühlen Blau- und Türkistönen dagegen ihr Bild „Stille“, das eine Uferlandschaft mit Gräsern darstellt.

Ellen Goerz-Kokott präsentierte in Öl gemalte rote Amaryllen und Porträts in Rötel, als Bleistift- und Kreide-Zeichnung. Großformatiges hatte sie auch dabei – ein Bild von zwei liegenden Hunden.
 

Atelier Uli Stössel: Rainer Engberding als aus seinem Buch „Liebe im Auftrag der Stasi“. (Foto: GW)Rahmenprogramm
Zur Vernissage standen auch zwei Lesungen auf dem Programm.

Rainer Engberding trug einige spannende Passsagen aus seinem neuesten Buch „Liebe im Auftrag der Stasi“ vor und ergänzte die darin beschriebenen Spionagefälle von westdeutschen Sekretärinnen, die auf die Romeo-Masche von Stasi-Mitarbeitern hereingefallen waren, zusätzlich mit Erlebtem aus der Zeit, als er noch im Kriminaldienst und in der Spionageabwehr tätig war.

Atelier Stössel: Zur Ausstellungseröffnung gab’s nicht nur Kunst sondern auch zwei Lesungen – mit Rainer Engberding und Günter Perkams (re.). (Foto: GW)



 


Günter Perkams
bereicherte den literarischen Nachmittag mit einigen seiner Gedichte und Gedanken, die inzwischen schon vier Gedichtbände füllen. Aus seinem neuesten Prosa-Werk „Auf dem Berg“ las er einige Abschnitte über die Liebe auf den Kolchose-Feldern vor. (GW)