Gemeinde Wachtberg

Konzertpremiere für den Wachtberger Kammerchor Sankt Marien

Chorkonzert mit dem Wachtberger Kammerchor Sankt Marien – unter der Leitung von Claudia Bertine Mainau. (Foto: Privat) Wachtberg-Niederbachem - Chor- und Instrumentalmusik erfüllte die vollbesetzte Sankt Gereon Kirche in Niederbachem, als der erst vor einem Jahr gegründete Wachtberger Kammerchor Sankt Marien unter der Leitung von Claudia Bertine Mainau gemeinsam mit dem Niederbachemer Blockflöten Consort im Rahmen der 5. Wachtberger Kulturwochen sein erstes Konzert gab.

5. Wachtberger Kulturwochen vom 1. bis 17. Juli 2011 (Logo)

 


Das musikalisch vielfältige und anspruchsvolle Chorprogramm wurde abwechselnd mit Instrumentalmusik dargeboten. Mit einer Intrade von Johannes Ghro (1575-1627) eröffnete das Blockflötenensemble das Konzert. Der erste Chorblock folgte mit vier Chormotetten von Hassler, Telemann und Scarlatti, die mit schöner stimmlicher Transparenz vorgetragen wurden. Mit musikalischem Gespür für die wechselnde Rhythmik erklang gemeinsam mit dem Blockflöten Consort die Doppelchormotette "Lobe den Herren, meine Seele" von Heinrich Schütz.

Eine völlig andere Musiksprache war mit der "Missa brevis 1924" des ungarischen Komponisten Mátyás Seiber (1905-1960) zu hören. In einem der Gregorianik angelehnten modalen Stil fließen die Stimmen in großen ruhigen Bögen komplementär zueinander, was die dreizehn Choristen vom leisesten Piano bis zum markanten Fortissimo auszuloten verstanden.
Mit dem "Ave maris stella" des polnischen Komponisten Józef Swider (*1930), das basierend auf der gregorianischen Melodie mit neomodaler Diatonik und postromantischen Klängen verwoben ist, gelang dem Chor ein besonders ausdrucksstarker Vortrag.
 

Chorkonzert des Wachtberger Kammerchors Sankt Marien – musikalisch begleitet vom Niederbachemer Blockflötenconsort. (Foto: GW)

Das Niederbachemer Blockflöten Consort setzte mit einer Suite von Johann Hermann Schein und drei Motetten von Orlando di Lasso in wechselnder Flötenbesetzung und Cello weitere musikalische Akzente. Das 1974 gegründete Ensemble musizierte mit viel Erfahrung und Spielfreude.

Im dritten Konzertteil standen mit Chorkompositionen von Liszt (Pater noster), Bruckner (Christus factus est), Mendelssohn Bartholdy (Abendsegen) und Poulenc (Salve Regina) vier anspruchsvolle Chormotetten auf dem Programm. Mit fein fließender Dynamik, präzisen Stimmeinsätzen und dem Charakter der jeweiligen Stücke folgendem Ausdruck setzte der Chor die Vorgaben der versierten Chorleiterin aufmerksam um. Das Doppelchorwerk "Jauchzet dem Herrn" von Heinrich Schütz gemeinsam mit dem Blockflöten Consort beendete das eindrucksvolle Konzert.

So kann man mit dem neuen Wachtberger Kammerchor Sankt Marien eine viel versprechende musikalische Zukunft erwarten.
Kontakte über das katholische Pfarrbüro Sankt Marien Wachtberg, Telefon (0228) 342730. (C.B.M. / GW)