Gemeinde Wachtberg

Kunst, Kunsthandwerk … Kemp

Hofanlage Kemp: Bürgermeister Theo Hüffel (li.) eröffnete offiziell die Ausstellung. (Foto: GW) Wachtberg-Villip – „Die Wachtberger Kulturwochen sind ein Markenzeichen von Wachtberg geworden“, sagte Bürgermeister Theo Hüffel bei der Ausstellungseröffnung in der Hofanlage von Bärbel und Josef Kemp.

5. Wachtberger Kulturwochen vom 1. bis 17. Juli 2011 (Logo)

 

Er richtete seinen Dank an die Kulturtreibenden, so auch an das Gastgeberpaar, das in den diesjährigen 5. Kulturwochen wie viele andere ebenfalls wieder mit dabei war.

Am zweiten Kulturwochenende präsentierten Kemps in einer Gemeinschaftsausstellung wieder eine interessante Mischung aus Kunst und Handwerk – dieses Mal in neuer Besetzung:

Hofanlage Kemp: Resi Liemersdorf-Krüger zeigte großformatige Acrylbilder. (Foto: GW)

 

Resi Liemersdorf-Krüger präsentierte ihre Werke zum ersten Mal im Kemp’schen Hof. In großformatigen Acrylbildern zeigte sie Landschaften und Stillleben, besonders beeindruckend ein leicht abstrahiertes Stillleben von Johannisbeeren in leuchtenden Rottönen und ihr Bild einer Kuh.

Hofanlage Kemp: Angelina Russo im Gespräch mit dem Künstler Uli Stössel. (Foto: GW)

 

Angelina Russo, langjährige Schülerin des Adendorfer Künstlers Uli Stössel und ebenfalls als Neuzugang unter den Ausstellern, zeigte vorrangig abstrakte Bilder in starken Farbkompositionen – auf den zweiten Blick erst erkannte man darin auch Menschen, ein Thema, dem sich Russo, wie sie sagt, mit Vorliebe widmet.

Die Töpfergruppe MHH um Maria Wolff, Henny Voos und Heidi Ulanowski stellten Tonobjekte aus – Schalen, Dekofiguren, Wandbilder und vieles mehr.

Hofanlage Kemp: Josef Kemp im Gespräch mit der stellvertretenden Bürgermeisterin Renate Offergeld. (Foto: GW)
Gastgeber Josef Kemp
hatte seine Drechslerwerkstatt geöffnet und stellte seine gedrechselten Holzobjekte aus – allesamt Unikate und geprägt durch die Besonderheiten des jeweils verwendeten Holzes. „Was andere Leute wegwerfen, eine Wurzel zum Beispiel, daraus mache ich noch ein Objekt“, sagt Josef Kemp.

Außer der Kunst kam auch der „Genuss“ nicht zu kurz. Wie in den Vorjahren verwöhnte Sabine Werth vom Villiper Weinlä(n)dchen die Besucher mit köstlichen Weinen. Herzhafte Marmeladen und hausgemachte Chutneys, liebevoll zubereitet von „Shepherd’s Green“ konnten die Besucher ebenfalls probieren.

Hofanlage Kemp: Die Jazzband "Vintage" spielte am Vernissageabend. (Foto: GW)

 

Rahmenprogramm

Musikalisch begleitete die Jazz-Band „Vintage“ mit Erwin Ruckes am Klavier, Christian Kussmann am Bass und Claus Schulte am Schlagzeug sowie als Gast Hans Georg Rehse an der Gitarre und als Sänger die Vernissage am Freitagabend.

 

Hofanlage Kemp: The Rhubarbs boten am Samstag Barbershop-Musik. (Foto: GW)

The Rhubarbs
boten am Samstag einen Ohrenschmaus der besonderen Art. Mit ihrer Barbershop-Musik begeisterte der Chor die zahlreichen Zuhörer.

 

Hofanlage Kemp: Duo Nuances begeisterte die Ausstellungsbesucher mit einer musiklischen Reise „Musica del mundo“. (Foto: GW)


 

Am Sonntag nahm das Duo Nuances um Anke Kreuz (Flöte) und Achim Busch (Gitarre) die Gäste mit auf eine Reise der „Musica del mundo“ und entführte sie mit Stücken von Astor Piazzolla in argentinische Tango-Lokale, mit Weisen des Komponisten Miroslav Tadic zum Sonnenuntergang nach Mazedonien, mit Tänzen von Enrique Granados nach Spanien und mit Musik von Celso Machado schließlich nach Frankreich. (GW)