Gemeinde Wachtberg

„Von der Linie zur Farbe“ mit Maja Stengel

Maja Stengel mit Manfred Elsen, der die Laudatio hielt. (Foto: GW) Wachtberg-Villip – Der Wachtberger Künstlerin Maja Stengel widmete sich eine Ausstellung, die im Rahmen der 5. Wachtberger Kulturwochen am 2./3. Juli 2011 im Familienzentrum in Villip eröffnet wurde. Von den Anfängen in den 70er Jahren bis heute spannte sich der Bogen der gezeigten Werke und gab so einen interessanten Überblick der künstlerischen Entwicklung Maja Stengels – von der Linie zur Farbe.

5. Wachtberger Kulturwochen vom 1. bis 17. Juli 2011 (Logo)

 

 

Ihre Freude, noch einmal eine Einzelausstellung machen zu können, konnte die über 70-jährige Künstlerin nicht verbergen: „Ich freue mich so sehr, auch einmal in meiner Heimat meine Bilder ausstellen zu dürfen.“ Zur Ausstellung konnte sie zahlreiche Freunde und Kunstinteressierte begrüßen.

Maja Stengel zeigte eine Retrospektive ihres künstlerischen Schaffens in den Räumen des Villiper Familienzentrums. (Foto: GW)

 

Manfred Elsen, langjähriger Kunstfreund von Maja Stengel, erläuterte anlässlich der Vernissage Maja Stengels Schaffen und deren künstlerischen Werdegang. Als Prozess sei die jetzt gezeigte Bilderschau zu verstehen, so Elsen. Anfangs habe sich die Künstlerin mit Zeichnungen und grafischen Techniken beschäftigt, nach und nach habe sie sich jedoch der Malerei zugewandt.


Die feinen Farbton-Übergänge in ihren frühen Acrylbildern seien auch heute noch in Maja Stengels Arbeiten zu finden, erklärte Elsen, später seien auch kühlere Farbakzente hinzugekommen – Stengels Blau-Phase der 90er Jahre.

Auch wenn die jüngsten Werke sich in ihrer Farbigkeit von den frühen sehr unterscheiden, so haben alle doch eines gemeinsam, den ruhigen, besinnlichen Blick auf die Dinge des Lebens gepaart mit einer Schau nach draußen, auf das Leben und kommende Veränderungen.

Die Ausstellung ist noch bis zum 15. Juli 2011 im Familienzentrum zu sehen. (GW)