Gemeinde Wachtberg

Künstlerisch, kunstvoll, klassisch

Bürgermeister Theo Hüffel eröffnete offiziell die diesjährigen Kulturwochen. (Foto: GW) Wachtberg-Ließem – Mit der Vernissage einer gemeinsamen Kunstausstellung von zehn Künstlerinnen und Künstlern und anschließendem Liederabend im Ließemer Köllenhof hat Bürgermeister Theo Hüffel am vergangenen Freitag die diesjährigen Wachtberger Kulturwochen eröffnet.

5. Wachtberger Kulturwochen vom 1. bis 17. Juli 2011 (Logo)

 


 


Bis zum 17. Juli laden wieder zahlreiche Wachtberger Kulturtreibende zu Ausstellungen, in offene Ateliers, zu Konzerten, Lesungen und vielem mehr ein. Anlässlich der dieses Jahr bereits zum fünften Mal stattfindenden Wachtberger Kulturwochen - ein kleines Jubiläum also – blickte Hüffel auf die Entwicklung der Kulturarbeit in Wachtberg und die Entstehung der Idee zu den Kulturwochen zurück, die seinerzeit das Ergebnis eines Workshops mit verschiedenen Kulturinteressierten aus Wachtberg war. Er dankte besonders Marlies Schmitz für die Organisation und Vorbereitung der nun schon 5. Kulturwochen und allen ausstellenden Künstlerinnen und Künstlern für ihr großes Engagement.

Eine Gemeinschaftsausstellung mehrerer Künstlerinnen und Künstler im Köllenhof und viel Musik bildeten den Auftakt der 5. Wachtberger Kulturwochen. (Foto: GW)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die 3 Impressionen zeigten ihre neuesten Arbeiten. Sonja Arvai stellte neben den für sie typischen Elfen- und Blütenbildern beschauliche Landschaftsbilder aus. Sabine Heinen überraschte mit Bildern, die sie dieses Mal nicht gemalt sondern mittels Papierschöpfen hergestellt hat. Bridget Schwäbigs Vorliebe gilt nach wie vor dem Malen von Urlaubsimpressionen und von Wachtberg-Motiven, neuerdings auch ganz kleinen wie Wachtbergs Schnecken.

Sonja Kara begeisterte viele der weiblichen Besucherinnen mit ihren zweifarbigen oder zweimusterigen Seidenschals.

Josef Kemp war mit einer Auswahl seiner Drechselarbeiten vertreten. Jede seiner Holzschalen ist ein Unikat mit ganz eigenem Charakter.

Lisa Krumpen zeigte Patchwork - Tischläufer, Wandbilder, Kissen und vieles mehr.

Regina Menzen stellte ihre Mosaikarbeiten aus farbigem Glas vor – Spiegel, kleine Tische, aber auch kunstvolle Wandmosaike wie ein aus dem Gras springender Frosch.

Manfred Niche amüsierte mit seinen Aquarellen und ausgefallenen Rahmen, zum Beispiel das eines Zebras im um-die-Ecke-hängenden-Rahmen.

Elisabeth Schroeder-Lüttgen präsentierte Monotypie-Bilder und ausgefallene Keramikschalen, die durch ihre minimalistische Form- und Farbgebung viel Beachtung fanden.

Barbara Ter-Nedden stellte Buch- und Papierkunst aus - Hefte, Schachteln und anderes aus handgeschöpftem Papier.


Liederabend:
Nico Heinrich (Tenor) und Markus Alexandru (Klavier) begeisterten die Gäste der Eröffnungsveranstaltung mit Liedern von Franz Schubert, Franz Liszt und Felix Mendelssohn-Bartholdy. (Foto: GW)Im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung stand nach der Vernissage der Kunstausstellung ein klassischer Liederabend mit dem Tenorsänger Nico Heinrich, auf dem Flügel begleitet von Markus Alexandru, auf dem Programm.
Im voll besetzten Köllenhof boten die beiden jungen Musiker einen anspruchsvollen klassischen Liederreigen u. a. mit Stücken aus Franz Schuberts „Winterreise“ und „Schwanengesang“, mit Franz Liszts „Fischerknabe“ und „Loreley“ sowie Kompositionen von Felix Mendelssohn-Bartholdy.


Kim Fugenzi singt bekannte Melodien in Begleitung von Barbara Nöthen am Klavier

Am ersten Ausstellungswochenende unterhielt samstags das Vocal-Ensemble ImPuls unter der Leitung von Ilse Hirschner die Ausstellungsbesucher mit Gute-Laune-Liedern.
 

Sonntags gab die erst 17-jährige Wachtberger Sopranistin Kim Fugenzi im Rahmen der Ausstellung ein kleines Konzert. Sie begeisterte die zahlreichen Gäste mit bekannten Film- und Musical-Melodien u. a. aus „Westside-Story“, „Anatevka“, „My Fair Lady“ und dem „Phantom der Oper“. Am Klavier begleitete sie Barbara Nöthen, ihre Klavierlehrerin … und Tochter von Aussteller Manfred Niche.


Einen bunten Abschluss bildete anschließend der Auftritt der Mascherata Veneziana Bonn in ihren farbenprächtigen Kostümen.

Die Kunstausstellung ist noch bis zum Ende der 5. Kulturwochen am 17. Juli 2011, jeweils während der im Köllenhof stattfindenden Veranstaltungen, zu sehen. (GW)