Gemeinde Wachtberg

Auszeichnung für den Naturnahen Schaugarten am Rathaus Wachtberg

Schaugarten-Auszeichnung: Uwe Friedel, Projektleiter der DUH, Ulrike Aufderheide Projektbegleitung Schaugarten, Bürgermeister Theo Hüffel und Hannelore Vogel bei der Preisverleihung im Schaugarten der Gemeinde Wachtberg. (Foto: GW) Wachtberg-Berkum - Der Naturnahe Schaugarten am Rathaus der Gemeinde Wachtberg wurde am 22.09.2008 im Rahmen der Aktion „Grün in der Stadt“ der Deutschen Umwelthilfe (DUH) als „Projekt des Monats September“ ausgezeichnet. Bei dieser Aktion werden deutschlandweit vorbildliche Projekte der ökologischen Grünflächenpflege von Städten und Gemeinden vorgestellt.

Uwe Friedel, Projektleiter der DUH, überreichte daher die Urkunde an Bürgermeister Theo Hüffel, der sie an den Agenda-Arbeitskreis „Naturnahe Gärten in Wachtberg“ weitergab.
An der kleinen Feierstunde im Rathaus nahmen etwa 30 Gäste, darunter Vertreter des Wachtberger Gemeinderats, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Agenda-Arbeitskreises und auch Sponsoren des Projekts – ein Vertreter der Nordrhein-Westfälischen Stiftung für Umwelt und Entwicklung und eine Mitarbeiterin des hiesigen Volkshochschul-Zweckverbands – teil.

Frau Ulrike Aufderheide, die das Schaugarten-Projekt am Wachtberger Rathaus von Beginn an fachlich betreut hat, stellte das Projekt anhand von Bildern vor. Zunächst erläuterte sie, warum Naturnahe Gärten sinnvoll sind und ging dabei vor allem auf die Abhängigkeit unserer Tierwelt (Insekten, Vögel, Säugetiere) von geeigneten Nahrungsquellen (einheimische Gehölze und Wildstauden) ein.
Exotische Pflanzen, die heute in vielen Gärten dominieren, bieten diese Nahrungsquellen in weitaus geringerem Maße. Naturnahe Gärten sind deshalb Beiträge zum Naturschutz vor der eigenen Haustür.

Danach berichtete Frau Aufderheide von den Aktivitäten des Agenda-Arbeitskreises „Naturnahe Gärten in Wachtberg“, der nun im 10. Jahr zusammenarbeitet und der ab dem Jahr 2000 die Schaugarten-Idee plante und – mit Hilfe zahlreicher Sponsoren – verwirklichte. Abschließend ging sie auf einzelne Elemente des Schaugartens und deren ökologischer Funktion ein (wasserdurchlässige Wegedecken und Pflasterflächen, Dachbegrünung, Blumenrasen, Gehölzstrukturen, Staudenbeete, Totholz und Trockenmauern). Auch die Funktion der Wildbienen-Nisthilfe wurde erklärt.

Nach dem Vortrag wurden die Erläuterungen bei einem Rundgang durch den Schaugarten weiter vertieft. Der Agenda-Arbeitskreis sorgt auch für die laufende Pflege und Unterhaltung des Schaugartens.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger finden den Schaugarten am Rathausparkplatz in Wachtberg-Berkum. Wer mehr über den Garten erfahren will, kann vieles in der Schaugarten-Broschüre nachlesen, die gegen Schutzgebühr von 2,50 € im Bürgerbüro des Rathauses erhältlich ist. Darüber hinaus steht die Umweltbeauftragte der Gemeinde Wachtberg, Hannelore Vogel, gerne für weitere Auskünfte zur Verfügung (Tel.: 0228/9544-153). (GW)