Gemeinde Wachtberg

Damit die Gartenvögel im Garten weiter singen

Rotkehlchen an der Futterstelle. (Foto: Birte Kümpel) Wachtberg-Berkum - Kohl- und Blaumeise, Grün- und Buchfink, Amsel, Rotkehlchen und Spatz sind lebhafte Akteure in unseren Gärten und Grünanlagen. Mit weiteren Vogelarten werden sie deshalb gerne dem Sammelbegriff "Gartenvögel" zugeschrieben.

Den meisten Menschen ganz selbstverständlich sind unsere Gartenvögel zu jeder Jahreszeit präsent: Im Winter an Futterstellen auf dem Balkon oder im Garten. Sobald es wärmer wird, die Tage endlich länger, in Hecken, Sträuchern und Bäumen, wo sie laut zwitschernd, singend um Brutreviere wetteifern. Der melodische Gesang der Amseln berührt uns bis in den Hochsommer.

Frühlingsgefühle ohne Vogelstimmen? Schwer vorstellbar!
Gärten ohne Gartenvögel? Leer und traurig!

Es gibt Menschen, die aber genau das langfristig befürchten. Sie beobachten schon heute, dass es um uns herum merklich stiller wird. Leider nicht durch schwindenden Verkehrslärm, sondern durch weniger Vögel und Gezwitscher in Gärten und Feldflur. Ein Blick auf die Entwicklung unseres Wohnumfeldes unterstützt diese beunruhigende Wahrnehmung: Der Lebensraum der Gartenvögel schrumpft. Zum einen weichen Grünflächen verstärkter Bebauung, zum anderen verändern sich viele Gärten: Kunststoffzäune statt Hecken, Schotter- oder Steinflächen statt bepflanzter Beete, Stellplätze statt Vorgärten. Damit verschwinden Nistmöglichkeiten und Futterquellen für Gartenvögel: Weniger Pflanzen - weniger Insekten und Samen - weniger Nahrung für hungrige Vögel und ihre Brut.

Gut zu wissen: Wir können den Gartenvögeln helfen!
Jeder Balkon, jeder noch so kleine Garten bietet die Möglichkeit, "Tiere zu pflanzen" (Buchtip: "Tiere pflanzen" von Ulrike Aufderheide, Pala-Verlag). Es erfordert wenig Aufwand, mit geeigneten Pflanzen Gartenvögel, Bienen, Schmetterlinge, Igel und Co in den Garten (zurück) zu holen.

Anregungen und Hilfe dazu gibt es im öffentlich zugänglichen Naturnahen Schaugarten hinter dem Rathaus in Berkum.
Jederzeit zum Nachlesen: Die reich bebilderte Broschüre "Der Naturnahe Schaugarten in Wachtberg" mit Pflanzenlisten, Anleitungen und Bezugsquellen.


Voraussichtich ab März finden im Schaugarten wieder die monatlichen Treffen des Arbeitskreises Naturnahe Gärten in Wachtberg (fachliche Leitung: Dipl. Biologin Ulrike Aufderheide) statt, zu denen jeder Interessierte herzlich eingeladen ist (freitags ab 15 Uhr, Termine bald auf der Homepage der Gemeinde Wachtberg und in der lokalen Presse). Die fachkundigen Mitglieder des Arbeitskreises beantworten dann gerne Fragen zum naturnahen Gärtnern.

(AK Naturnaher Schaugarten, Birte Kümpel)