Gemeinde Wachtberg

Erstmals zwei Dirigenten beim Anton-Raaff-Konzert

Anton-Raaff-Konzert: Dank an Hans Werner Meurer und Leo Zimmer für ein gelungenes Konzert (Foto: Christoph Koch Wachtberg-Berkum (mr) - Wie so oft war auch in diesem Jahr das Konzert des Wachtberger Jugendorchesters und Wachtberger Kammerorchesters ein gewichtiger Programmpunkt der Wachtberger Kulturwochen.

13. Wachtberger Kulturwochen (Banner)

 

 

 


Als Bürgermeisterin Renate Offergeld das diesjährige Anton-Raaff-Konzert in der Aula des Schulzentrums am 07. Juli 2019 eröffnete, wies sie darauf hin, dass sie noch keines der vorangegangenen 22 Anton-Raaff-Konzerte verpasst habe.

Anton-Raaf-Konzert: Bürgermeisterin Renate Offergeld freut sich über gleich zwei Dirigenten auf einer Bühne - Hans Werner Meurer (l) und Leo Zimmer (Foto: Christoph Koch)

 

Allerdings fand sie in diesem Jahr eine neue, ungewohnte Situation vor, denn nachdem im vergangenen Jahr Leo Zimmer die Leitung des Jugendorchesters übernommen hatte, standen in diesem Jahr gleich zwei Dirigenten neben ihr auf der Bühne:

Leo Zimmer für das Jugendorchester...

... und Hans Werner Meurer für das Kammerorchester.

 

So war denn auch das Konzert nicht nur durch die aufgeführten Musikstücke ausgesprochen abwechslungsreich, sondern beide Dirigenten wechselten sich im Programm regelmäßig ab. Leo Zimmer dirigierte zur Eröffnung einen mitreißenden  „Tambourin“ von einem  Sohn des großen J. S. Bach. Dann wurde es etwas ernster, aber ungemein spannend, denn Hans Werner Meurer führte eine eigene Bearbeitung für Orchester eines Präludiums und einer Fuge von J. S. Bach auf, ursprünglich nur für Klavier geschrieben.

Anton-Raaff-Konzert: Leo Zimmer dirigiert das Wachtberger Jugendorchester (Foto: Christoph Koch)Anton-Raaff-Konzert: Hans Werner Meurer dirigiert das Wachtberger Kammerorchester (Foto: Christoph Koch)

 

 

 

 

 

 


Es folgte die Ouvertüre zu Mozarts Oper „Idomeneo“ sowie von Franz Schubert eine „Ouvertüre im italienischen Stil“, die eigentlich gar nicht zu einer Oper gehört. Denn, wie Leo Zimmer erläuterte, Schubert wollte mit dieser Ouvertüre nur demonstrieren, dass er genauso gut schmissige Ouvertüren schreiben könne wie der Italiener Rossini.

Zwei Stücke zeigten im Rahmen der Anton-Raaff-Konzerte eher ungewohnte, kleinere Besetzungen: Aus den Reihen des Orchesters führte ein Bläserquintett zwei Sätze der „Petite Suite“ von Charles Gounod auf und vier Cellisten spielten eine Sonate von Boismortier.

Anton-Raaff-Konzert: Wachtberger Kammer- und Jugendorchester begeisterten das Publikum (Foto: Christoph Koch)

 

Den Ausflug in die zeitgenössische Musik vollzog dann Leo Zimmer mit Howard Shores Musik zum Film „Der Herr der Ringe“ und mit „Millennium“, einem äußerst effektvollen Stücke des amerikanischen Komponisten Richard Meyer

 

 

Zum Abschluss des Konzerts übernahm dann wieder Hans Werner Meurer den Taktstock und beide Orchester brachten sehr wirkungsvoll und überzeugend die Suite L‘Arlésienne Nr. 1 von Georges Bizet zu Gehör.

Am Schluss schallte großer Applaus in der gut besuchten Aula den beiden zu Recht stolzen Orchestern entgegen.

Anton-Raaff-Konzert: Dank an Hans Werner Meurer und Leo Zimmer für ein gelungenes Konzert (Foto: Christoph Koch