Gemeinde Wachtberg

Wie Gospelgesang Liebe zu Gott und Pläne zur Flucht verbindet

Gospelkonzert: Die Sängerinnen und Sänger des noch jungen Gospelchores Wachtberg beeindruckten in der Villiper Kirche mit ihrem ersten Konzert. (Foto: GW) Wachtberg-Villip - Mit Spirituals in der Villiper Kirche klangen die diesjährigen 3. Wachtberger Kulturwochen aus. Der vor gut einem Jahr gegründete Gospelchor Wachtberg unter der Leitung von Claudia Bertine Mainau gab sein erstes Konzert und überraschte die zahlreich erschienenen Zuhörer mit einem beeindruckenden Streifzug durch die Welt der Gospels und Negro Spirituals.

3. Wachtberger Kulturwoche(n)

 

 

Mit den Liedern „Come, Let Us Sing“ und „He Is A Living God“ begannen die fünfzehn Chorsängerinnen und sieben Chorsänger, fünf Mitglieder fehlten ferienzeitbedingt, das Debüt. Mit ihrer Darbietung dieser Art Musik konnten sie die Besucher schnell für sich einnehmen.

Spirituals, erläuterte Mainau, haben fast ausschließlich einen religiösen Inhalt. Die Sklaven auf den Baumwollplantagen der amerikanischen Südstaaten prägte eine starke Gläubigkeit – nur so ertrugen sie ihr schweres Schicksal und die Trauer um verlorene Familienmitglieder. In ihren Liedern konnten sie dies zum Ausdruck bringen. Doch stehe Gospel nicht allein für Musik sondern verstehe sich als Botschaft. So haben die Sklaven in ihren religiösen Liedern eine ganz eigene Doppeldeutigkeit von Sprache entwickelt, erläuterte Mainau weiter. Nicht selten versteckte sich hinter den christlichen Texten eine codierte Mitteilung über Fluchtpläne. So verbargen sich im bekannten Lied „Go Down Moses“ hinter dem Namen Moses Nachrichten der berühmten Fluchthelferin Harriet.
Mit diesem Wissen lauschten die Zuhörer den folgenden Liedern „Deep River“, „Swing Low“, „Sometimes I Feel Like A Motherless Child“ und „Go Down Moses“ mit noch größerer Aufmerksamkeit.
Gershwin’s „I’m On My Way“ aus der Oper Porgy and Bess und ein Gospelmagnificat beendeten das Konzert, das das Publikum mit anhaltendem Applaus bedachte. Gerne gab der Chor daraufhin mit „Oh Happy Day“ und „The Lord’s Prayer“ noch zwei Zugaben.

Gospelchor Wachtberg (Foto: GW)





 

Wer Lust hat, im Gospelchor Wachtberg mitzusingen, ist herzlich willkommen. Die Sängerinnen und Sänger freuen sich über jede neue Stimme. (GW)