Gemeinde Wachtberg

Gemalt und gedrechselt, fotografiert, musikalisch und maskiert

Kemp-Ausstellung: Die Künstlerinnen und Künstler sowie die beiden Musiker  gemeinsam mit Bärbel und Josef Kemp und Bürgermeister Theo Hüffel. (Foto: GW) Wachtberg-Villip – Künstlerische Vielfalt in der Hofanlage Kemp: Zu gleich fünf Ausstellungen hatten die Eheleute Bärbel und Josef Kemp am letzten Wochenende der diesjährigen Wachtberger Kulturwochen in ihren Villiper Hof eingeladen und dazu wieder ein interessantes Rahmenprogramm auf die Beine gestellt.

3. Wachtberger Kulturwoche(n)

 

 

 

Freitagabend wurde das Kemp’sche Kunstwochenende offiziell von Bürgermeister Theo Hüffel eröffnet. Zur Vernissage fanden sich, wie bereits im Vorjahr, zahlreiche Kunstfreunde im von den Gastgebern liebevoll hergerichteten Innenhof ein. Das Wetter spielte mit und so entspann sich bis spät in den Abend so manches Gespräch zwischen Gastgebern, Künstlern und Gästen.

Kemp-Ausstellung: Fotoclub Wachtberg. (Foto: GW)
Im kleinen Ausstellungsraum des vorderen Hofteils zeigten, fast schon Tradition, die Mitglieder des Fotoclub Wachtberg wieder eine Auswahl ihrer Arbeiten.

Passend zum Jubiläum der Gemeinde Wachtberg hatten sich die passionierten Fotofreunde ausschließlich Beschaulichem aus der Ländchengemeinde gewidmet.
 

Heinz Contzen, Ilse Drees, Kurth Hilberath, Hans Schuhmann, Horst Schust und Ilse Stümer hatten mit manch ungewöhnlichem Blick durchs Objektiv geschaut:

Da wurde durch Folientunnel die Kugel der FGAN oder ein kleines, aber für den ganzen Platz typisches Detail des Ehrenmals betrachtet. Einige der gezeigten Bilder sind zurzeit als freundliche Leihgabe der Foto-Künstler noch im ersten und zweiten Stockwerk des Rathauses in Berkum zu sehen.

Kemp-Ausstellung: Die 3 Impressionen (v.l.) Sabine Heinen, Bridget Schwäbig und Sonja Arvai mit Gastausstellerin Ros Ann Millar (2.v.r.). (Foto: GW)
 

 

Im hinteren Hoftrakt präsentierten „Die 3 Impressionen“ erneut ihre Kunst.
Im letzten Jahr hatten die drei Villiper Künstlerinnen hier ihre Premierenausstellung gefeiert.
Kemp-Ausstellung: Kunst von Sabine Heinen (Foto: GW)
 

Sabine Heinen hatte dieses Mal unter anderem in leuchtenden Acrylfarben ihre Begeisterung für die farbenfrohen Kostüme der Mascerata Veneziana festgehalten.

Kemp-Ausstellung: Kunst von Bridget Schwäbig. (Foto: GW)

Bridget Schwäbig, bekannt für ihre Liebe zu Wachtberg-Motiven, zeigte besonders viele neue Impressionen aus Villip.

Kemp-Ausstellung: Kunst von Sonja Arvai. (Foto: GW)

 


Sonja Arvai
stellte großformatige Klatschmohn-Bilder in Acryl aus und überraschte daneben mit einer Auswahl von Bleistiftzeichnungen aus den Anfängen ihres künstlerischen Schaffens.

Kemp-Ausstellung: Kunst von Ros Ann Millar. (Foto: GW)


Als besonderer Gast war Ros Ann Millar, die Schwester von Bridget Schwäbig, aus England angereist und präsentierte einige ihrer Bronze Resin Skulpturen. Lieblingsthema ist für die Künstlerin die Darstellung des menschlichen Körpers, oft in inniger Zweisamkeit. Neben diesen Figuren, die in Galerien ausgestellt werden, sind besonders ihre „ducks“, Enten, als Gartendekoration beliebt.

Kemp-Ausstellung: Manfred Niche. (Foto: GW)
 

Manfred Niche hatte sich zum 40. Gemeindegeburtstag alten Schwarz-Weiß-Fotografien gewidmet und diese in Aquarellfarben nachgemalt. Derart neu verewigt waren auf seinen ausgestellten und schön gerahmten Bildern Straßenzüge und Häuser zu sehen, die es heute schon gar nicht mehr gibt.
Ein Bild, nach einem Foto aus dem Jahr 1940, erinnerte an das Sägewerk Krämer in Villiprott, ein anderes, nach einer Fotografie von 1916, an die obere Dorfstraße.


Kemp-Ausstellung: Josef Kemp. (Foto: GW)
Kemp-Ausstellung: Drechselarbeiten von Josef Kemp. (Foto: GW)

 

Der Hausherr, Josef Kemp, hatte wieder seine Drechslerwerkstatt geöffnet. Einen besonderen Reiz macht für ihn stockige Buche aus. Wenn der Pilz das Holz zersetzt, entstehen Veränderungen an der Holzstruktur, die er geschickt in seine Arbeiten zu integrieren weiß und daraus interessante Objekte gestaltet.

Es habe ein Umdenken stattgefunden, freut sich Kemp, heute werde der Fleck oder der Riss im Holz nicht mehr als Makel betrachtet sondern als natürliche Eigenart des Holzes wahrgenommen.


Kemp-Ausstellung: Cordelia Loosen-Sarr und Uwe Arenz. (Foto: GW)Sabine Werth
vom „Villiper Weinlädchen“ bot eine Weinverkostung an.


Mit Latin-Jazz-Musik begeisterte zur Ausstellungseröffnung am Freitagabend das Duo True Colours mit Cordelia Loosen-Sarr auf der Flöte und Uwe Arenz auf der Gitarre. Tango, Samba, Beatles-Songs, aber auch Jazz-Blues und moderne -Klassiker von Chick Corea und Keith Jarrett spielten sie aus ihrem Repertoire.

 

Am Sonntag hatten die Gastgeber noch etwas Besonderes auf dem Rahmenprogramm stehen: einen Auftritt der Bonner Gruppe der Mascerata Veneziana. Mit ihren aufwändigen Kostümen und Masken in leuchtenden Farben boten die Akteure vor der Kulisse der alten Hofanlage ein prächtiges Spektakel und bildeten den Höhepunkt am letzten Tag der dreitägigen Ausstellung. (GW)

Kemp-Ausstellung: Mascerata Veneziana. (Foto: Kurt Hilberath)