zur Twitterseite der Gemeinde Wachtberg

Handwerk und Heimat

Adendorf ist weit über seine Grenzen berühmt für sein Töpferhandwerk. Aber auch in der übrigen Gemeinde finden sich viele Beispiele einer langen handwerklichen und landwirtschaftlichen Tradition.

Töpfereien in Adendorf

TöpferkunstTöpfer aus dem Westerwälder Kannenbäckerland folgten in der Mitte des 18. Jahrhunderts dem Ruf des damaligen Burgherren von der Leyen, der zugleich Landesherr der kleinen reichsunmittelbaren Herrschaft Adendorf war, und wagten hier einen Neuanfang. Den für Töpfer günstigen lokalen Gegebenheiten und dem Geschick der Töpfer ist es zu verdanken, dass sich dieses alte Handwerk - in langer Familientradition - nicht nur erhalten, sondern zu einem beachtenswerten Kunsthandwerk entwickelt hat. mehr..

Kasseler Langofen in Adendorf

Kasseler Langofen AdendorfIn einer großen Gemeinschaftsaktion haben die Adendorfer den Nachbau eines Kasseler Langofens errichtet und den Dorfplatz neu gestaltet. mehr...

 

  
  

Treppenbauer in Fritzdorf und Arzdorf

Ein weiteres traditionsbewusstes Handwerk wird in Fritzdorf und Arzdorf ausgeübt. Seit Generationen sind dort Schreinereien ansässig, die sich unter dem "Goldenen Hobel" einen Namen als Treppenbauer erworben haben und bis ins Ausland bekannt sind.

Bedorfs Mühle in Villip

Broicher Mühle in VillipIn der Wassermühle dreht sich auch heute noch das Mühlrad. Neben der Möglichkeit, verschiedene Mehle, Schrot und Korn zu Bedorfs Mühle in Villip (Hofansicht) kaufen, ergibt sich manchmal mit etwas Glück die Gelegenheit, den Mühlbetrieb zu erleben - besonders schön am Pfingstmontag, dem Deutschen Mühlentag. mehr..

  

Offene Höfe

In fast jedem Ort der Gemeinde finden sich Höfe, die ihre landwirtschaftlichen Erzeugnisse selbst  vermarkten. Obstplantagen und Erdbeerfelder prägen immer mehr die Landschaft und lassen den Wandel in der Landwirtschaft erkennen.

Der Wachtberg bei Berkum mit Ehrenmal

Wachtberg DenkmalDer Wachtberg ist ein im Mittelpunkt der Gemeinde liegender vulkanischer Härtling und gleichzeitig ihr Namenspatron. 1923 Errichtung einer Kriegergedächtnisstätte für alle Orte des Drachenfelser Ländchens. Jährlich stattfindende sternförmige Prozession der umliegenden Orte mit Pferdesegnung zu Christi Himmelfahrt.