Gemeinde Wachtberg

Sturmtief „Sabine“ hat Wachtberg weitgehend verschont

Mitteilung aus dem Rathaus (Logo) Wachtberg (mm) – Die Gemeinde Wachtberg war vorbereitet und in Alarmbereitschaft, aber die befürchteten möglichen Schäden durch Sturmtief „Sabine“ in der vergangenen Nacht sind in der Gemeinde Wachtberg glücklicherweise weitgehend ausgeblieben.

Gegen 19.00 Uhr am Sonntagabend begann die Freiwillige Feuerwehr Wachtberg ihre Bereitschaft. Unter der erfahrenen Leitung von Markus Zettelmeyer und dessen Stellvertreter Markus von Wirtz waren rund 35 Helfer, aus den Löschgruppen Berkum und Pech, einsatzbereit. Große Schadensfälle blieben jedoch aus, nur zu fünf kleineren Einsätzen musste die Feuerwehr ausrücken. Dabei ging es, in Berkum, Werthhoven, Kürrighoven und Arzdorf, um umgestürzte Bäume und abgebrochene Äste, die es zu beseitigen galt. Größere Verkehrsbehinderungen ergaben sich dadurch nicht, da sich die Vorfälle nicht auf Hauptverkehrsstraßen ereignet hatten.
Das Lagenzentrum in Siegburg erteilte nach Mitternacht schließlich die Empfehlung, die Bereitschaften einzustellen, da absehbar der Höhepunkt des Sturmtiefs überstanden war und eine ergänzende lokale Bereitschaft nicht mehr nötig sei. Die Wachtberger Feuerwehr beendete ihren Einsatz daraufhin gegen 0.45 Uhr.

Im Laufe des heutigen Montags wurde die Feuerwehr noch zu drei weiteren Einsätzen als Folge des nächtlichen Sturms gerufen. Hier galt es vor allem wieder, abgebrochene Äste zu entfernen. Auch ein Baum, der umzustürzen drohte, musste gefällt werden.