Gemeinde Wachtberg

Mit dem Fahrrad Wachtberg erkunden - Radtouren-Tipps auch auf dem Ortsplan

Fahrradtouren in Wachtberg bieten immer wieder beeindruckende Ausblicke aufs Siebengebirge. (Foto: Andreas Stümer) Wachtberg - Viele haben sie bereits entdeckt, die kleinen Zusatzschilder „Rundkurs 30km“ an der Wachtberger Fahrradwegweisung, aber wer hat den Radrundweg schon selber ausprobiert?

Zugegeben, das Gelände ist bergig und 30 Kilometer sind auch nicht ganz wenig, aber die schönen Wege und die Ausblicke in alle Richtungen belohnen die Beschäftigung allemal. Und gesund ist es auch. Die Beschilderungen für Radfahrer sind seit einiger Zeit vollständig, so dass man ohne dauernde Kartenstopps auskommt. Die Bezeichnungen sind an die roten Schilder angehängt oder auf die kleinen Pfeilwegweiser aufgeklebt.

Bleiben doch mal Zweifel, hilft der Ortsplan der Gemeinde, in dem der Rundkurs und alle anderen Fahrradrouten eingezeichnet sind. Damit sind auch Abkürzungen möglich, die ebenfalls beschildert sind. Eine detaillierte Beschreibung zum Radrundweg steht auf www.wachtberg.de (Rubrik „Tourismus, Freizeit und Kultur“ / „Fuß und Fahrrad“,Wachtberger Radrundkurs).

Auf verschiedenen Radrouten die Vielfalt Wachtbergs entdecken

Fahrradwegweiser in Wachtberg. (Foto: Andreas Stümer)Aber der Rundkurs ist nur einer von vielen Vorschlägen, radelnd das Drachenfelser Ländchen und die nähere Umgebung zu erkunden. Im Ortsplan, der übrigens in gerade überarbeiteter Neuauflage im Rathaus zur Mitnahme ausliegt, sind auch die folgenden drei Querungsrouten und vier Randrouten eingezeichnet:

  • R 1 – West-Ost-Querung (Streckenlänge: 9,1 km)
    (Jägerhäuschen im Kottenforst) – Villiprott – Villip – Berkum – Züllighoven – (Oedingen)
    Die Route ist durchweg gut zu befahren, zwischen Villiprott und Villip wurde die Strecke mit dem geringsten Höhenverlust gewählt. Durch den Kottenforst ist auch eine weitergehende Verbindung nach Bonn oder an die Swist gegeben.
  • R 3 – Südwest-Nordost-Querung (Streckenlänge: 13 km)
    (Meckenheim) – Adendorf – Klein Villip – Holzem – Berkum – Kürrighoven – Oberbachem – Niederbachem – (Mehlem)
    Durch ihre günstige topografische Lage ist diese Route auch als touristische Hauptverbindung vom Rhein nach Meckenheim und Rheinbach sowie zur Wasserburgenroute, auf der sie teilweise verläuft, geeignet.
  • R 5 – West – Südost – Querung (Streckenlänge: 8,0 km)
    Villiprott – Villip – Holzem – Werthhoven
    Die Route stellt, besonders für Radfahrer aus den Berkumer Neubaugebieten, eine landschaftlich lohnende Verbindung zu Villip und dem Kottenforst her. Zudem ist sie auch touristisch als Verbindung an den Rhein oder die Ahr gut zu nutzen.
  • R 6 – Westroute (Streckenlänge: 6,3 km)
    (Bad Godesberg) – Pech – Villip – Villiprott – Adendorf – (Meckenheim)
    Bis auf die Ortsteile im Nordosten werden alle Teile Wachtbergs am günstigsten durch das Marienforster Tal über diese Route an Bad Godesberg und Bonn angeschlossen.
  • R 7 – Ostroute (Streckenlänge: 8,1 km)
    (Mehlem) – Niederbachem – Züllighoven – Werthhoven
    Die Route ist eine landschaftlich lohnende Strecke Richtung Bad Neuenahr an der Ahr und eine sehr gute Verbindung der angeschlossenen Orte untereinander und weiter nach Mehlem, Bad Godesberg und an den Rhein.
  • R 8 – Nordroute (Streckenlänge: 9,7 km)
    Pech – Gimmersdorf – Ließem – Niederbachem
    Diese landschaftlich lohnenswerte Route bietet einerseits eine Anbindung an den Heiderhof (Bonn) und schließt andererseits das Freizeitgebiet Rodderberg mit ein. Bis auf ein kleines Waldstück zwischen Gimmersdorf und Pech ist die Strecke zwar bergig aber sehr gut zu befahren.
  • R 9 – Südroute (Streckenlänge: 8,2 km)
    Adendorf – Arzdorf – Fritzdorf – Werthhoven
    Die Route verbindet die angeschlossenen Ortsteile untereinander und mit Meckenheim, zusätzlich kann über die Route 6 Bad Godesberg und über den Kottenforst Bonn gut erreicht werden.

Die Radrouten wurden in Kooperation von der Gemeinde Wachtberg und der Wachtberger Ortsgruppe des ADFC erstellt. Die Anstiege sind alle nicht sonderlich lang oder steil und mit einer vernünftigen Gangschaltung gut zu fahren. Die Landschaft mit den vielen Aussichten und die Orte mit ihren oft historischen Kernen und Fachwerkhäusern, dazu einige Gaststätten und Gartenwirtschaften laden dazu ein, sich Zeit zu lassen und Pausen einzulegen. Und immer mehr Radler, die Anstiege nicht nur mit Muskelkraft bewältigen können oder wollen, haben sich inzwischen ein Pedalec zugelegt und sich damit ein lohnendes Feld erschlossen oder erhalten.

Radroutenplaner NRW hilft

Radbegeisterte, die sich über den Radrundkurs und die einzelnen Touren vorab genauer informieren oder auch individuelle Routen zusammenstellen möchten, bietet der Radroutenplaner NRW nützliche Hilfe, werden dort doch Streckenverläufe, Höhenangaben etc. detailliert abgebildet. Die für die Wachtberger Touren hierfür erforderliche rrp-Datei können Interessierte beim Wirtschaftsförderer der Gemeinde Wachtberg, Jens Forstner, per E-Mail an jens.forstner@wachtberg.de kostenlos anfordern. Über den Radroutenplaner www.radroutenplaner.nrw.de kann diese rrp-Datei dann geöffnet werden. Ebenfalls kann bei Jens Forstner auch eine gpx-Datei angefordert werden.

Weitere Tipps und Infos zu Radtouren in Wachtberg erteilt auch gerne die hiesige Ortsgruppe des ADFC (Ansprechpartner: Andreas Stümer, E-Mail: wachtberg@adfc-bonn.de , Infos auch über diesen Link). (GW)