zur Twitterseite der Gemeinde Wachtberg

Magische Steine und fliegende Ritter - Geschichten und Töne aus der Luft gegriffen

Rainer (Geschichtenerzähler / Bass) und Anke Kreuz (Querflöte). (Foto: GW) Wachtberg-Fritzdorf – Magische Steine, die Menschen stolpern lassen, ein Prinz, der sich als Schweinehirt ausgibt, und ein Ritter, der lieber fliegen als kämpfen möchte, erwartete die kleinen Gäste. Rainer und Anke Kreuz hatten im Rahmen der 6. Wachtberger Kulturwochen am Sonntag, 19. August 2012 zu "Geschichten aus der Luft gegriffen" in die Fritzdorfer Mühle eingeladen.

 

2012 - 6. Wachtberger Kulturwochen (Banner)

 

 

Hatten sich aufgrund der hochsommerlichen Temperaturen auch einige anscheinend lieber fürs kühle Nass eines Freibades entschieden, so fand sich doch eine Handvoll Besucher im, übrigens angenehm kühlen, Mühlenturm zu Geschichten und Liedern ein … und erlebte eine kleine, fast privat anmutende Vorstellung ganz besonderer Art.

Rainer Kreuz begeisterte die kleinen und großen Zuhörer mit seinen Geschichten. (Foto: GW)
Rainer Kreuz
nahm die Zuhörer auf eine Weise mit, die jeden sofort fesselte. Mal trug er seine Geschichten ruhig, langsam, nachdenklich, dann wieder lustig und quirlig vor. Mit nur leichten Bewegungen unterstrich er das Geschehen, deutete Hofdamen beim Menuetttanzen an oder Bauern beim Faulenzen. Richtig lebhaft nahmen die Figuren Gestalt an, als er auf den Mühlsteintisch sprang und von dort oben die Erzählung fortsetzte. Mit Hans Christian Andersens Märchen vom Schweinehirten entführte er Groß und Klein an einen königlichen Hof. Die Geschichte vom Prinzen, der um die Hand der Prinzessin angehalten und zurückgewiesen worden war, aber schließlich als Schweinehirt verkleidet deren Herz doch noch gewinnen konnte, machte Kreuz’ großes Erzähltalent deutlich.

Lokalen Bezug stellte Kreuz mit zwei selbstverfassten Geschichten her. So erlebten die Gäste eine Schar Reisender auf dem Krönungsweg, der sie an der Fritzdorfer Mühle vorbeiführt. Der Stein, den ein Junge dort vom Boden aufhebt, entpuppt sich als ein mit magischen Kräften versehenes Fundstück. Es dauerte eine Weile und Kreuz etliche mimische Einlagen, bis der Zauber deutlich wurde: Bei jeder Drehung des Steins stolperte einer der Passanten.

Und zum Schluss stand noch die Frage offen, weshalb die Fritzdorfer Mühle keine Flügel mehr hat. Gespannt warteten die Kinder auf die Antwort: Ritter Reinhold war müde zu kämpfen, so Kreuz, viel lieber wollte er fliegen können. Durch eine Pusteblume auf die Idee gebracht, ließ sich Reinhold in einem Mehlsack auf die Mühlenflügel binden. Als diese sich immer stärker im Wind drehten, lösten sie sich und der Ritter flog mitsamt den Flügeln in die Luft … und ward nimmermehr gesehen.

Die Reise zu aus der Luft gegriffenen Geschichten und Liedern endete mit einem Musikstück, gemeinsam vorgetragen von Anke und Rainer Kreuz, der dafür sein Bass zur Hand nahm. Anke Kreuz hatte bereits die Geschichten bereichert, indem sie mit Improvisationen auf der Querflöte oder dem Bandonion das Erzählte begleitete. Unvergesslich die Küsse der Prinzessin für den Schweinehirten, die Anke Kreuz auf ihrer Querflöte so bezaubernd vertonte, dass sie noch lange im stillen Mühlenturm nachklangen. (GW)