zur Twitterseite der Gemeinde Wachtberg

Sechsecke als Symbol für Zuhause und Zufriedenheit

Geschenk zum Gemeindejubiläum: Gertrud Theis (li.) erläutert BMin Renate Offergeld (re.) und Stefanie Weißenfels ihren Wachtberg-Quilt. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm) Wachtberg-Villip (mm) – Angefangen habe alles mit dem Wachtberger Wappen und der Idee, etwas zum 2019 gefeierten 50jährigen Bestehen Wachtbergs beizusteuern.

Eine Wanderkarte ihres Mannes habe schließlich zum Entwurf des von ihr gefertigten und nun im Familienzentrum Villip ausgestellten Quilts geführt, berichtete Gertrud Theis.

Bürgermeisterin Renate Offergeld und Stefanie Weißenfels, Leiterin des kommunalen Familienzentrums „Drachenfelser Ländchen“ in Villip, freuten sich dann auch besonders über dieses Kunstwerk, das dort nicht nur vorübergehend ausgestellt sein soll, sondern als besonderes Geschenk zum Gemeindejubiläum dauerhaft in der Einrichtung verbleiben wird. Offergeld und Weißenfels dankten Theis herzlich für dieses Geschenk.

Insbesondere den Mittelteil des Quilts, bei näherem Hinsehen aber auch den Hintergrund, zieren Sechsecke in unterschiedlichen Größen, die sich um das Wachtberger Wappen gruppieren. „Das Sechseck ist ein Zeichen für Zuhause, für Zufriedenheit!“ erläuterte Theis ihre Formenwahl. In unterschiedlichen Farbtönen bilden diese die großen und kleinen Ortschaften der Ländchen-Gemeinde ab. Verbindendes Element unter ihnen, angelehnt ans tatsächliche Straßennetz, sind Linien aus einem zarten Bändchen. Es ginge rein und raus, von hier führen Verbindungen in alle Richtungen, so Theis weiter. Wie lange sie daran genäht habe, wollte Offergeld wissen und staunte, als Theis berichtete, dass sie bereits im April dieses Jahres damit begonnen habe.

Mit seinen gedeckten Farben, vor allem verschiedenen Braun-, Rost-, Grün-/Oliv- und erdigen Rottönen sowie lichtem Beige, füge sich der große Wandbehang vortrefflich ins ansonsten bunte Ambiente der Kita-Flure ein und bilde somit einen ruhigen Kontrapunkt, zeigte sich Weißenfels begeistert. Sie kommt künftig mehrmals an ihm vorbei, ziert er doch jetzt die Wand neben der Tür zu ihrem Büro.