zur Twitterseite der Gemeinde Wachtberg

Lesetheater amüsierte mit Literatur zum Ehealltag

Lesetheater in der Ausstellung Wachtberg-Niederbachem (mm) – Wie ein Wort das andere geben kann und ein harmloses Gespräch in einer handfesten Krise enden kann, das stellte Monika Clever in ihrem diesjährigen Lesetheater unter Beweis.

 

13. Wachtberger Kulturwochen (Banner)

 

 

 

Wenn Männer und Frauen miteinander reden

Da entwickelt das anfänglich herzliche Miteinander eines Paares während einer mehrstündigen Autofahrt zur Mutter der Frau eine ganz eigene Dynamik mit am Ende unerwartet existenzieller Bedeutung.
 

Lesetheater - Leser. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)Lesetheater - Leserin. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Und so passte dieses Stück auch perfekt in Clevers aktuelle Ausstellung „Auf ein Wort“, die sie im Rahmen der 13. Wachtberger Kulturwochen präsentierte. Mit Worten und Begrifflichkeiten spielen, das ist das besondere Faible der Niederbachemer Künstlerin.

Lesetheater bei/mit Monika Clever. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)


Und ihre Fan-Gemeinde wächst … auch zu ihrem Lesetheater, zu dem sich rund zwei Dutzend Lesefreudige im Garten eingefunden hatten… und das trotz der an diesem Tag merklich abgekühlten Temperaturen.

Lesetheater - mit vielen Lesefreudigen in Monika Clevers Garten. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)


 

 

 

 

 

 


Unter den Gästen waren auch einige Herren, was die Verteilung der „männlichen“ Leserollen sehr bereicherte.

 

Und so hielt Clever noch einige literarische Leckerbissen in punkto Kommunikation zwischen Mann und Frau bereit. Nicht fehlen durften natürlich einige von Loriots Szenen aus dem Ehealltag. „Feierabend“, wer kennt diesen Sketch nicht? In dem ER eigentlich nur in Ruhe in seinem Sessel sitzen möchte, SIE das aber einfach nicht verstehen will. Dass Missverständnisse zwischen IHR und IHM nicht unbedingt erst ein Phänomen heutiger Zeit sind, zeigte sich an zwei Stücken von Kurt Tucholsky. Sein „Ehestreit“ und „Ein Paar erzählt einen Witz“ sind auch heute noch ein Garant für allseitiges Schmunzeln.
 

Lesetheater in der Ausstellung "Auf ein Wort" - u.a. mit Metallskulpturen von Renate Pütz. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)Lesetheater in der Ausstellung "Auf ein Wort" - u.a. mit Metall-Windlichtern von Renate Pütz. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)


Und wer nach der Lesung noch Lust auf weitere Wortspiele hatte, ging noch einmal durch Clevers Ausstellung "Auf ein Wort", amüsierte sich über deren Wort-Installationen, betrachtete die Malerei von Gitta Briegleb oder bewunderte die Metall-Objekte, die Mitausstellerin Renate Pütz beigesteuert hatte. Da fanden sich Windlichter mit fein ausgestanztem Siebengebirgspanorama, Familienstelen  und Lebensbäume mit Profilen Verwandter. „Auf ein Wörtchen“ hieß dann auch passend eine Familien-Skulptur.