Nachtwanderung in Arzdorf - Gruselgeschichten statt Halloween

Nachtwanderung zu Halloween in Arzdorf - unvermittelt tauchten Geister auf und erzählten Gruselgeschichten. (Foto: Privat) Wachtberg-Arzdorf - Der Bürgerverein Arzdorf hatte am Montag wieder einmal zu einer gruselig schönen Nachtwanderung eingeladen. Gut sechzig Arzdorfer und Fritzdorfer wanderten länger als eine Stunde rund um Arzdorf. Die älteren Kinder leuchteten mit Fackeln den Erwachsenen den Weg.

Zu den Erzählungen des Bürgervereinsvorsitzenden Dieter Klocke tauchten dann unvermittelt Geister auf und berichteten von ihren leidvollen Schicksalen. Das Gespenst vom Arzdorfer Steinbruch erzählte von Toten und den Nächten des Grauens. Rumpelstilzchen tanzte um ein Feuer und beklagte den Raub des Fritzdorfer Goldbechers durch Menschen. Höhepunkt war der Auftritt des kopflosen Reiters. Er umkreiste drohend die Nacht-Wanderer, bevor er mit vereinten Kräften fortgejagt werden konnte.

Erwachsene und Kinder genossen die Nachtwanderung als eine abwechslungsreiche Alternative zu dem amerikanisch geprägten Halloween. Gemeinsam spannende Geschichten zu hören und zu erleben und nur mit Fackelbeleuchtung durch die Dunkelheit zu wandern wurde von allen begrüßt. Die schauspielerische Leistung der Gespenster Kathrin Netterscheidt, Lisa und Theresa Paßmann sowie des kopflosen Reiters Günther Heinrichs fand ausnahmslos Anerkennung. Zum guten Abschluss verwöhnte der Bürgerverein die Wanderer mit Reibekuchen und Apfelkompott. (BV Arzd., Dieter Klocke)