Gemeinde Wachtberg

Energieberatung: Kostenfalle Flüssiggas? Worauf Verbraucher achten sollten

Energieberatung: Logo Verbraucherzentrale Wachtberg-Berkum - Die nächste Energieberatung im Rathaus der Gemeinde Wachtberg, Rathausstraße 34, in Wachtberg-Berkum findet am Mittwoch, 19. Oktober 2011 statt. Dies ist ein Angebot der ILEK-Projektgruppe „Erneuerbare Energien/Energieeffizienz“ in Zusammenarbeit mit der Verbraucherzentrale NRW.

Eine Anmeldung unter Telefon (0228) 9544 153 oder per E-Mail energieberatung@wachtberg.de ist erforderlich.

Ein Beratungsgespräch dauert 30 bzw. 60 Minuten und kostet aufgrund der Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie nur 5 bzw. 10 Euro (für ALG II-Bezieher kostenlos). Die Fragen an Energieberater Wilfried Thalhäuser von der Verbraucherzentrale NRW können alle möglichen Bereiche betreffen, u. a. energetische Sanierung von Häusern, energieeffizienter Neubau, Nutzung der Sonnenenergie, Energiesparen im Haushalt und vieles andere mehr. Die Beratung ist also für Hauseigentümer und Mieter gleichermaßen interessant. 

Kostenfalle Flüssiggas? Worauf Verbraucher achten sollten

In Gebäuden, die nicht über einen Anschluss ans Erdgasnetz verfügen, ist eine Heizung mit Flüssiggas oft eine Alternative zum Heizöl. Ein sorgfältiger Vergleich der Angebote lohnt sich allerdings, da bei ungünstigen Verträgen erhebliche Mehrkosten drohen.
Schon die Beschaffung des Tanks will überlegt sein: „Einen eigenen Tank zu kaufen ist in jedem Fall günstiger als ihn zu mieten“, erläutert Thalhäuser. Die Wartung des eigenen Flüssiggasbehälters über den TÜV ist problemlos und oft günstiger als im Rahmen des Wartungsvertrags für einen gemieteten Tank. Die notwendigen Sach- und Haftpflichtversicherungen sind ebenfalls unkompliziert abzuschließen.
Bares Geld spart, wer das Flüssiggas vom jeweils günstigsten Anbieter bezieht. Vermeiden sollten Verbraucher deshalb eine langfristige Bindung an einen bestimmten Lieferanten, denn die Preisunterschiede auf dem Markt sind enorm. Und: Die Warnung vor mangelnder Liefersicherheit ohne langfristige Verträge ist unberechtigt. „Mir ist kein einziger Fall bekannt, in dem Verbrauchern trotz Zahlungsfähigkeit kein Gas geliefert worden wäre“, betont Thalhäuser.
Vorsicht geboten ist bei Verträgen, bei denen sich der Lieferant für eine einmalige Anschlussgebühr sowie ein monatliches Entgelt sowohl um den Hausanschluss als auch um den Tank samt rechtzeitigem Nachschub kümmert. Hier kann ein Wechsel des Lieferanten unter Umständen teuer werden. Ob die Kündigung eines solchen Vertrages möglich und wirtschaftlich ist, muss daher im Einzelfall geklärt werden.
Bei Fragen zur Flüssiggasversorgung und allen Themen rund um Heizung und Energie in privaten Haushalten hilft auch ein Beratungsgespräch bei der anbieterunabhängigen Energieberatung der Verbraucherzentrale. Alternativ kommen die Energie-Experten der Verbraucherzentrale auch ins Haus. Die 90-minütige Beratung „Bei Ihnen zu Hause“ kostet 60 Euro. Terminvereinbarung telefonisch unter 0180 111 5 999 (Festnetzpreis 3,9 ct/min, Mobilfunkpreis max. 42 ct/min) oder im Internet unter www.sparnachbar.de . (GW)