Gemeinde Wachtberg

Auf Einladung des Partnerschaftsvereins: Wachtberg-Meisterschaften im Boulespiel

Bouleturnier: Spielleiter Heiner Pilger erläutert den Ablauf des Turniers (Foto: W. Ley) Wachtberg-Niederbachem - Die Wettervorhersage war eher beunruhigend. Dennoch trafen sich am Samstag, 6. August 2011 morgens um 10.00 Uhr mehr Boule-Interessierte denn je! 32 Spielerinnen und Spieler fanden sich an der Evangelischen Kirche in Niederbachem zu den Wachtberg-Meisterschaften im Boulespiel ein – ein neuer Rekord!

Das Turnier fand zum fünften Mal auf Einladung des Partnerschaftsvereins im Garten der Evangelischen Kirche in Niederbachem statt. Im vergangenen Jahr waren zu dem Turnier die Kellerräume noch nicht wieder zu nutzen, da das Hochwasser des Mehlemer Baches in dem Pfarrhaus erheblichen Schaden verursacht hatte. Davon war nichts mehr zu spüren: Die Organisatoren Ulrike und Winfried Ley hatten zusammen mit Hedwig Tesch vom Vorstand des Partnerschaftsvereins im Partyraum das traditionelle französische Buffet aufgebaut. Bouleturnier: Leckere Croissants machten das Bouleturnier einfach perfekt. (Foto: W. Ley)

Es gab natürlich Baguette, Käse und Rotwein, aber auch Kaffee und Wasser standen zur Verfügung, damit sich die Spieler gestärkt in die jeweils nächste Runde des Wettkampfes wagen konnten. Die sportliche Leitung lag wieder in den erfahrenen Händen von Heiner Pilger, der eine differenzierte Turnierordnung vorbereitet hatte und zur Sicherheit sogar die Original-französischen Boule-Regeln aushängte. Allerdings wurden die formalen Vorgaben zu keiner Zeit bemüht: Alle Teilnehmer erlebten ein ebenso faires wie spannendes Spiel. Die Mannschaften aus Berkum, Gimmersdorf und Niederbachem sind schließlich bestens vorbereitet – sie treffen sich jeweils einmal in der Woche zum Boulen. Allein elf Boulewerfer kamen aus Meckenheim – darunter einige, die überregional auf Liga-Niveau spielen. Andere Mitspieler werfen eher selten die Kugel und doch gab es immer wieder sehr überraschende Ergebnisse und gelegentlich unerwartete Wendungen. Dennoch: Am frühen Nachmittag kristallisierten sich die Favoriten heraus. Je weniger Mitspieler, umso mehr begeisterte Zuschauer! Die ließen sich auch vom Regen nicht aufhalten: Beim Halbfinale fielen die ersten Tropfen, beim parallel ausgeführten Finale und Kampf um den dritten Platz gab es starke Regengüsse.

Bouleturnier: Die Spieler lassen sich durch den Regen die Laune nicht verderben. (Foto: W. Ley)Zeitweise musste das Turnier unterbrochen werden, aber … nach kurzer Schauerpause ging es jeweils weiter. Am Ende hatten Etta Dietrich aus Wachtberg-Berkum und Dieter Burdak aus Meckenheim den Titel „Erster Sieger und Wachtberg-Meister“ sicher in der Tasche. Zweite wurden Horst Romagna und Wolfgang Werscheid aus Wachtberg-Niederbachem. Den dritten Platz belegten Gotcha Pilier und Dietmar Schmidt aus Meckenheim. Knapp Vierter wurden Gerd Fatum und Horst Jung aus Wachtberg-Gimmersdorf/Berkum. Durchnässt, aber fröhlich stellte der Spielleiter Heiner Pilger zum Abschluss fest, dass es wieder ein sehr schönes und faires Turnier gewesen sei. Winfried Ley und Peter Menke vom Vorstand des Partnerschaftsvereins überreichten die Preise: Polo-Shirts und Schirme sowie Adendorfer Becher, jeweils mit Signet des Partnerschaftsvereins. Zum Abschied war man sich sicher: Nächstes Jahr kommen alle wieder! (Partnerschaftsverein Wachtberg e.V., Peter Menke)