Gemeinde Wachtberg

„ZwischenLicht“ – Kunst zwischen Bäumen, Kunst im Licht

Monika Clevers großformatige, auf witterungsbeständige Textilfolie gedruckten Fotos leuchteten abends besonders schön. (Foto: GW) Wachtberg-Niederbachem – Monika Clevers Bildergarten durfte auch in den diesjährigen 4. Wachtberger Kulturwochen nicht fehlen, hat die Niederbachemer Künstlerin damit doch in den letzten Jahren immer mehr Gäste begeistert. Auch dieses Mal, am letzten Kultur-Wochenende, wurde ein Besuch in ihrem Garten wieder zu einer äußerst witzigen und charmanten Entdeckungsreise zur Kunst.

 

Kulturwochen 2010 (großes Banner)


 

Monika Clever und ihre Kunstfreundinnen Marga Auen, Gitta Briegleb, Margrit Lubrich, Esther Mond, Christa Neuhaus, Margret Pernsch, Trude Schundau und Rosemarie Willeke, die sich und ihre Gruppe art.ista nennen, hatten sich dem Thema „ZwischenLicht“ gewidmet. Als Gast beteiligte sich die freischaffende Künstlerin Marga Angelika Tobollik ebenfalls an der Ausstellung.

Dass die Gruppe der Künstlerinnen Spaß an Kunst und am künstlerischen Experimentieren hat, zeigte sich schon an der ungewöhnlichen Einladung, die die Besucher erst bei anbrechender Dunkelheit in den Garten bestellte.

Monika Clevers Bildergarten: Esther Monds Bauhaus-Figuren strahlten in leuchtenden Blautönen. (Foto: GW)

Nicht allein Kunst im Garten sollte es geben, sondern auch Kunst im Licht, vor Licht und als Lichtinstallation.

So entwickelten Bilder mit fluoreszierender Farbe oder mit eingearbeiteten Glasplättchen bei Beleuchtung eine zusätzliche besondere Wirkung. Kunstwerke, verteilt im Garten, waren auf bekannte Weise von den Künstlerinnen wieder versteckt, aufgehängt oder erst durch Spiegel erkennbar in Szene gesetzt worden. Monika Clevers leuchtendes Selbstporträt in Rot. (Foto: GW)Unterschiedliche Lichtquellen tauchten das ganze Arrangement in überraschende Hell-Dunkel-Ansichten, beleuchteten stellenweise nur einseitig oder erzeugten von hinten interessante Effekte bei den ausgestellten Kunstobjekten.

 

Marga Auen steuerte farbintensive Acrylbilder bei. Esther Mond zeigte auf ihren Arbeiten in Folie Personen, die mit der Art der Darstellung an die Bauhaus-Zeit erinnerten. Acrylarbeiten stellten Margrit Lubrich, Trude Schundau, Rosemarie Willeke und Margret Pernsch aus. Letztere hatte unter anderem aus Kalenderblättern eine Acryl-Collage erstellt. Christa Neuhaus zeigte Arbeiten in Ton, wie einen knienden Akt. Gitta Briegleb hatte eine Lichtinstallation aus roten Würfeln gefertigt. Von Gastgeberin Monika Clever hingen großformatige, auf witterungsbeständige Folie gedruckte Fotos zwischen den Bäumen. Gast-Künstlerin Marga Angelika Tobollik hatte 26 kleine Holzstücke mit Farbe in Krokodile, Vögel und sonstige Tierfiguren verwandelt und in einem Busch aufgehängt.


Monika Clevers Bildergarten: Einige der art.ista-Gruppe (v.l.n.r.) Marga Angelika Tobollik, Margret Pernsch, Monika Clever, Esther Mond, Marga Auen. (Foto: GW)


Wie schon im Vorjahr spielte auch in diesem Jahr am Sonntag das Wetter leider nicht mehr mit. Es regnete und die für nachmittags vorgesehene Lesung mit Ursula Contzen musste in die Garage verlegt werden, was die Zahl der Zuhörer jedoch nicht schmälerte. Dicht gedrängt lauschten sie dem Vortrag der Niederbachemer Autorin, die mit ihren „ZwischenTönen“ der Ausstellung „ZwischenLicht“ einen weiteren „LichtBlick“ verlieh und die Gäste mit einem Gedicht über die Kulturwoche überraschte. (GW)