Gemeinde Wachtberg

Wachtberger Kulturpreis erstmals verliehen - Auftakt zur 4. Wachtberger Kulturwoche

Kulturpreis: Gabriela Freifrau von Loe (2.v.li.) und Alfred Schneider (2.v.re.) überreichten Rainer Engberding (li.) und Kurt Zimmermann (Mitte) die Auszeichnungen. Laudator war Michael Schmidt-Ospach (re.). (Foto: GW) Wachtberg-Berkum – Der Verein Kunst und Kultur in Wachtberg (Kukiwa)hat in einem feierlichen Festakt in der Berkumer Aula erstmals den Wachtberger Kulturpreis verliehen. Geehrt werden sollen damit jedes Jahr Bürger, die sich um die Kultur im Ländchen besonders verdient gemacht haben. Die Preisträger 2010 sind Rainer Engberding und Kurt Zimmermann.

Kulturwochen 2010 (großes Banner)

 

 

Hans-Jürgen Döring, Kukiwa-Vorsitzender, ließ in seiner Ansprache noch einmal die Anfänge des Kulturfördervereins Revue passieren. Vor acht Jahren gegründet, könne der Verein sich inzwischen über 260 Mitglieder freuen. Dies verdeutliche das Interesse der Wachtberger am Kulturleben im Ländchen. Döring betonte die kulturelle Vielfalt Wachtbergs. „Das alles wollen wir angesichts knapper werdender öffentlicher Mittel zu erhalten helfen, wenn möglich sogar noch ausbauen“, erläuterte er die Ziele des Vereins.
Kulturpreis: Kukiwa-Vorsitzender Hans-Jürgen Döring zog eine positive Vereinsbilanz und sieht in dem Kulturpreis einen weiteren Impuls zur Kulturförderung in Wachtberg. (Foto: W. Ley)
Mit dem Kulturpreis sollen die Akteure motiviert werden, Ideen zu entwickeln und diese auch zu verwirklichen. Dieses Engagement öffentlich zu machen und zu ehren, sei ein weiterer Faktor, um die Kulturszene in Wachtberg lebendig zu halten und auszubauen. Die Preise, jeweils eine Medaille sowie eine Urkunde, sind mit je 500 Euro dotiert, die in die Kulturarbeit einfließen müssen. Mit Rainer Engberding und Kurt Zimmermann werden zwei äußerst würdige Preisträger ausgezeichnet, meinte Döring.

Laudator war der für Funk und Fernsehen tätige Kulturjournalist, Autor und frühere Geschäftsführer der Filmstiftung NRW, Michael Schmidt-Ospach aus Arzdorf. Rainer Engberding wurde für seine Verdienste um die Steigerung des Chorgesangs geehrt und als Autor des Musicals „Die Kannebäcker“, Kurt Zimmermann für sein jahrelanges Engagement als ehrenamtlicher Leiter des Büchereiverbundes sowie für seinen Einsatz, Kinder und Jugendliche für’s Lesen zu begeistern.
Den Wachtberger Kulturpreis übergaben die beiden stellvertretenden Kukiwa-Vorsitzenden, Gabriela Freifrau von Loe und Alfred Schneider.
Rainer Engberding, der sich selbst bisher als Kulturbanause betrachtete, zeigte sich überrascht über die Auszeichnung, fühlte sich aber sehr geehrt, wie er sagte. Er dankte allen Mitwirkenden am Musical und kündigte an, das Preisgeld als Anschubfinanzierung für ein neues Musical zu verwenden.
Kurt Zimmermann dankte den vielen Helfern, ohne die sein Beitrag zur Lesekultur nicht möglich gewesen wäre, und appellierte ans Publikum: „Sie alle sollen Lese-Vorbild sein!“ Er wird das Preisgeld für das Lesefest in diesem Herbst verwenden.Kulturpreis: Der Chor Eintracht Adendorf trug einige Stücke aus dem Kannebäcker-Musical vor. (Foto: W. Ley)

Das musikalische Programm des Festaktes gestalteten das Wachtberger Jugend- und Kammerorchester unter der Leitung von Hans Werner Meurer und der Chor Eintracht Adendorf, der einige Kostproben aus dem Kannebäcker-Musical zum Besten gab, unter der Leitung von Alfons Gehlen. Nico Heinrich von der Studiobühne Wachtberg amüsierte zudem mit einer Bildprojektion und dem Vorlesen eines Kinderbuches. (GW)